Anzeige

Magazin Branche

John Deere :

Umsatz- und Gewinnrückgang

Im Geschäftsjahr 2019/20 nahmen die Erlöse um 9 Prozent ab – Nettogewinn um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken – Deutlich höheres Ergebnis für das gerade angebrochene Firmenjahr in Aussicht gestellt

John Deere: Umsatz- und Gewinnrückgang

Im Landmaschinengeschäft ging der Umsatz um sechs Prozent zurück. Der Betriebgewinn legte im letzten Quartal des Geschäftsjahres allerdings deutlich zu.

Der amerikanische Bau- und Landmaschinenhersteller Deere & Company hat im Ende Oktober abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 spürbare Einbußen beim Umsatz und Gewinn verzeichnet. Allerdings konnte der Nettogewinn im abschließenden vierten Quartal von August bis Oktober 2020 trotz eines um zwei Prozent auf 9,73 Mrd. $ (8,18 Mrd. Euro) gesunkenen Umsatzes um fünf Porzent auf 757 Mio. $ (637 Mio. Euro) gesteigert werden.

Wie der Konzern letzte Woche in Moline weiter mitteilte, nahm der Nettogewinn – bezogen auf das Gesamtjahr – allerdings um 15 Prozent auf 2,75 Mrd. $ (2,31 Mrd. Euro) ab. Die Erlöse verringerten sich insgesamt um 9 Prozent auf 35,54 Mrd. $ (29,89 Mrd. Euro).

Der Verwaltungsratsvorsitzende John C. May sprach von einer „starken Perfomance“ und einem „soliden Jahr“ angesichts der Herausforderungen durch die Corona-Pandemie. Für das angebrochene Geschäftsjahr 2021 stellte May einen deutlich höheren Nettogewinn zwischen 3,6 Mrd. $ (3,0 Mrd. Euro) und 4,0 Mrd. $ (3,4 Mrd. Euro) in Aussicht. Er geht dabei von besseren Bedingungen für die Landwirtschaft, einer Stabilisierung des Baumaschinenmarktes sowie der Forstwirtschaft aus.

Ergebniseinbruch bei Baumaschinen

Im Segment „Landwirtschaft und Rasen“ musste das US-Unternehmen im Geschäftsjahr 2019/20 einen Umsatzrückgang um sechs Prozent auf 22,325 Mrd. $ (19,62 Mrd. Euro) hinnehmen. Dennoch erhöhte sich der Betriebsgewinn hier um 18 Prozent auf 2,97 Mrd. $ (2,50 Mrd. Euro). Den Ergebnissprung von 63 Prozent auf 860 Mio. $ (732 Mio. Euro) im vierten Geschäftsjahresquartal führt der Konzern auf die Durchsetzung höherer Preise sowie geringere Ausgaben für Forschung und Entwicklung beziehungsweise Verwaltung und Garantiemaßnahmen zurück.

Anders sah dies beim Segment „Baumaschinen und Forstwirtschaft“ aus; hier verschlechterte sich der Betriebsgewinn von Deere im letzten Quartal des Firmenjahres 2019/20 noch um ein Viertel auf 196 Mio. $ (165 Mio. Euro). Bezogen auf das Gesamtjahr fiel der Betriebsgewinn in diesem Segment mit 590 Mio. $ (496 Mio. Euro) allerdings sogar um 51 Prozent kleiner aus als 2018/19, wobei die Erlöse um 20 Prozent auf knapp 8,95 Mrd. $ (7,53 Mrd. Euro) abnahmen.

Anzeige

Ausblick

Im nächsten Geschäftsjahr werden die weltweiten Umsätze mit Landmaschinen sowie Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege voraussichtlich um 10 bis 15 Prozent ansteigen, so die Prognose der Konzernleitung. Dabei ist ein positiver Einfluss der Umrechnungskurse in Höhe von einem Prozent berücksichtigt. Für die Landmaschinenbranche in den USA und Kanada erwartet John Deere einen Anstieg von 5 bis 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr, vor allem durch Zuwächse bei den größeren Modellen. In den EU28-Ländern dürften die Umsätze der Branche gleich bleiben beziehungsweise um bis zu fünf Prozent ansteigen. In Südamerika rechnen die Hersteller bei Traktoren und Mähdreschern mit rund fünf Prozent Anstieg, während für Asien ein leichter Rückgang erwartet wird. Die Branchenumsätze mit Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege in den USA und Kanada werden 2021 voraussichtlich gleich bleiben beziehungsweise um bis zu fünf Prozent ansteigen.

Mehr Optimismus in der Landwirtschaft

Für das Geschäftsjahr 2021 wird ein auf Deere & Company entfallender Nettogewinn in Höhe von 3,6 (3,02 Mrd. Euro) bis 4,0 Mrd $ (3,36  Mrd. Euro) erwartet. Im kommenden Jahr erwartet John Deere von verbesserten wirtschaftlichen Bedingungen in der Landwirtschaft und einer Stabilisierung im Bau- und Forstbereich profitieren zu können. John May ergänzt dazu: „Höhere Erzeugerpreise und verbesserte Rahmenbedingungen führen wieder zu mehr Optimismus in der Landwirtschaft und zu einer höheren Nachfrage nach Landmaschinen. Gleichzeitig erwarten wir die ersten Erfolge unserer neuen Smart Industrial Company Strategie.“

(Umrechnungskurs: 1 $ = 0,841 Euro)


John Deere
Anzeige