Ausbildungen und Schulungen stehen im Fokus

Auf der Jahresmitgliederversammlung wurden die Planungen für das kommende Jahr vorgestellt und diskutiert

Innung Oberschwaben: Ausbildungen und Schulungen stehen im Fokus

Manuel Albrecht, Tina Heilig und Nicklas Geiselhart (in der Mitte von links nach rechts) wurden für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet.

Mitte März kamen die Mitglieder der Landmaschinenmechaniker-Innung Oberschwaben im Mattenhaus bei Bad Waldsee zur jährlichen Mitgliederversammlung zusammen.

Obermeister Manfred Birnbaum berichtete über die erfolgreiche Ausbildungstätigkeit der Innung. Im Februar dieses Jahres hatten 137 Gesellinnen und Gesellen ihren Gesellenbrief bei der Lossprechungsfeier in Kirchheim unter Teck erhalten. Außerdem waren die überbetrieblichen Ausbildungslehrgänge in Friedrichshafen und Kirchheim unter Teck erfolgreich durchgeführt worden.

Die Preisträgerinnen und Preisträger des Gesellen- und Leistungswettbewerbs 2022, Junggesellin Tina Heilig vom Ausbildungsbetrieb Häfele aus Meckenbeuren-Hirschach, Nicklas Geiselhart von der BayWa Riedlingen und Manuel Albrecht vom Ausbildungsbetrieb Harscher aus Leutkirch wurden ausgezeichnet. Holger Strobel vom Landtechnikunternehmen Agrom aus Riedhausen wurde der silberne Meisterbrief verliehen. Strobl hatte vor 25 Jahren seine Meisterprüfung im Kfz-Handwerk abgelegt. Seit Anfang 2020 ist er Geschäftsführer der Agrom Riedhausen.

Michael Rabe, Fachreferent für Landtechnik und Motorgeräte, stellte das neue digitale Berichtsheft, das Schulungsangebot, die Mustervorlagen und das verbandliche Beratungsangebot vor. Außerdem informierte er über den aktuellen Stand im InnoVET LBT Forward-Projekt und erläuterte das Arbeitsmodell des Berufslaufbahnkonzepts mit den für die Branche entwickelten Fachkraft- und Servicetechniker-Ebenen.

Abschließend wurde der mögliche Zusammenschluss der vier württembergischen Landmaschinenmechaniker-Innungen diskutiert.


Weitere Artikel zum Thema

weitere aktuelle Meldungen lesen