Magazin Futterernte

Einstellungen am Aufbereitermähwerk :

Kann man die Trocknungszeit im Feld „vorwählen“?

Mähen, mit hoher Leistung, und sofort „konditionieren“ – entweder gleichzeitig mit dem integrierten Zinkenaufbereiter oder anschließend in einem zusätzlichen Arbeitsgang mit dem Zettwender. Jedes Konzept hat Vor- und Nachteile. Die am Mähwerk integrierte Lösung verspricht zusätzlich sogar eine flexible Intensität mit einstellbarer Gegenplatte zum Zinkenrotor. Das könnte bei Bedarf so die Liegezeit auf dem Feld verkürzen. Was kann diese Einstellmöglichkeit aber wirklich leisten? Das haben praktische Versuche am Institut für Bau- und Landmaschinentechnik der TH Köln unter die Lupe genommen.

Einstellungen am Aufbereitermähwerk: Kann man die Trocknungszeit im Feld „vorwählen“?

Zur Futterernte, ob zum ersten Schnitt oder später, ist immer Eile geboten, damit Qualität in den Silo kommt. Bevor die Bergekette laufen kann, müssen rund 35 % Trockenmasse erreicht werden.

Viele Betriebe vertrauen bei der Futterernte noch immer auf die Arbeit und Flexibilität des angebauten oder angehängten Zettwenders im separaten Arbeitsgang. Das zeigen die Verkaufszahlen. Wenn der Lohnunternehmer mäht, dann ist der Aufbereiter meist ...

 

Der Artikel ist nur für Premium-Kunden lesbar

2020-27

Sie sind noch kein eilbote-Premium-Kunde?

Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Premium-Testzugang an!

Ihre Vorteile:

  • Sofortiger Zugriff auf alle Artikel sowie das Archiv
  • Topaktuelle Branchen-Nachrichten
  • Drucken und Speichern aller Artikel

Ja, ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimme diesen ausdrücklich zu.

Premium

Sie sind bereits eilbote-Premium-Kunde?

Melden Sie sich jetzt an, lesen Sie diesen und andere geschützte Artikel und genießen Sie Ihre weiteren Premium-Vorteile!

Premium

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus