Anzeige

Magazin Landtechnik

Digitale DLG-Tech Days 2021 :

Start der Reihe mit Kamera-Monitor-Systemen

Veranstaltung des DLG-Testzentrums Technik und Betriebsmittel in Kooperation mit Netzwerk Baumaschinen – mehr Sicherheit auf Acker, Straße und in der Rohstoffgewinnung – Teil 1 am 24. Juni auf der DLG-Digital-Plattform

Digitale DLG-Tech Days 2021: Start der Reihe mit Kamera-Monitor-Systemen

Das DLG-Testzentrum startet mit Kamera-Monitor-Systemen in seine Reihe der digitalen DLG-Tech Days 2021. Hier sind die zwei Vorbaukameras am Steyr-Traktor angebaut.

Unter dem Motto „Kamera-Monitor-Systeme – Mehr Sicherheit auf Acker, Straße und in der Rohstoffgewinnung“ startet das Testzentrum Technik und Betriebsmittel der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e. V.) am 24. Juni seine 2021er Reihe der digitalen DLG-Tech Days auf der DLG-Digital Plattform. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Netzwerk Baumaschinen NRMM CV (NRMM = Non Road Mobile Machinery, CV = Commercial Vehicles) statt. Von 11 bis 12.30 Uhr informieren Experten über aktuelle Entwicklungen in der sich schnell entwickelnden Produktgruppe. Ob Anforderungen aus der Praxis, Erfahrungen aus der Landwirtschaft, Möglichkeiten für Bau- und andere mobile Maschinen im Genehmigungsverfahren oder Erfahrungen aus der Arbeitssicherheit – der intensive Austausch mit den Profis von Hersteller-, Prüfungs- und Regulierungsseite bringt die Teilnehmer auf den aktuellen Stand. Das Programm und eine Möglichkeit zur Anmeldung sind bei der DLG bereits online verfügbar.

Der Einsatz von Kamera-Monitor-Systemen nimmt immer weiter zu. Große Maschinen und Fahrzeuge besitzen tote Winkel, die vom Fahrerplatz aus aufgrund der Sitzposition oder undurchsichtige Bauteile des Fahrzeugs verdeckt sind und nicht eingesehen werden können. Die Technik gibt dem Fahrer die Übersicht zurück und hilft, Unfälle im direkten Umfeld großer Fahrzeuge oder mobiler Maschinen zu vermeiden. Dabei sind die Assistenzsysteme an die typischen Gefahren des jeweiligen Fahrzeugs angepasst. Ein für den Stadtverkehr typisches Beispiel sind Kollisionen mit Radfahrern, wenn Lkw rechts abbiegen wollen. Bei Land- und Forstwirtschaftlichen Fahrzeugen (LoF) stellen die Frontanbauräume mit teilweise überlangen Vorbaumaßen ein Problem beim Einbiegen auf unübersichtlichen Kreuzungen dar. Auch rund um Baumaschinen arbeitende Personen sind besonders gefährdet.

„Mit der Montage einer Kamera und eines Monitors aus dem Elektronikhandel schafft man sich mehr Probleme, als man löst!“ mahnt Stefano Mastrogiovanni, Geschäftsführer des DLG-Testzentrums Technik und Betriebsmittel und ergänzt: „Solche Eigenbaulösungen lassen alle rechtlichen Fragestellungen aus dem Umfeld der Genehmigung für den Straßenverkehr außen vor.“ Beim Einsatz der Assistenten müssten beispielsweise die Bediener gewarnt werden, falls das System kein aktuelles Bild zeigt. Es muss sichergestellt sein, dass – bei gleichzeitig sicherer Erkennung der Gefahrensituation – nur wenig falsche Alarme ausgelöst werden, damit die Maschinenbediener die Assistenzsysteme nicht einfach ignorieren oder gar abschalten. Und falls doch etwas passieren sollte, muss die Verantwortung geklärt sein. „Neben der Zulassung zum Straßenverkehr ergibt sich aus den Vorschriften zur Arbeitssicherheit eine zusätzliche Anforderung“, ergänzt Karlheinz Pfeiffer, der das Netzwerk Baumaschinen koordiniert und leitet.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet online auf der DLG-Digital-Plattform statt. Unter https://www.dlg.org/de/landwirtschaft/veranstaltungen/dlg-tech-day ist bereits das Programm sowie eine Anmeldemöglichkeit zu finden. Den direkten Link zur Veranstaltung erhalten die Teilnehmer nach der Registrierung per E-Mail.


Anzeige