Anzeige

Magazin Landtechnik

:

Jahrbuch Agrartechnik jetzt in der 30. Auflage

Die Jubiläumsausgabe des Jahrbuchs Agrartechnik kann über die Homepage www.jahrbuch-agrartechnik.de erstmals auch als eBook heruntergeladen werden.

: Jahrbuch Agrartechnik jetzt in der 30. Auflage

Das Jahrbuch Agrartechnik kann man jetzt auch als eBook auf dem Reader lesen.

Das neue Jahrbuch Agrartechnik fasst in insgesamt 24 Einzelbeiträgen von renommierten Experten die aktuellsten Entwicklungen in der Agrartechnik zusammen, um den Lesern eine Übersicht über technische Neuheiten, aktuelle Forschungsthemen und allgemeine Trends aus allen Bereichen der Landtechnik bieten zu können. „Besonders hervorzuheben ist die vielschichtige Digitalisierung in der Landwirtschaft. Auf Maschinenebene werden mit immer mehr Expertensystemen die vorhandenen Möglichkeiten zur Prozessoptimierung genutzt“, erklärt der Herausgeber, Prof. Dr. Ludger Frerichs, Leiter des Instituts für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge der Technischen Universität Braunschweig.

Hochautomatisierte Systeme, auch auf dem Acker, seien nicht mehr nur Themen der Forschung. Ansätze der künstlichen Intelligenz und Algorithmen würden untersucht und genutzt, um auch Themen wie ‚Predictive Maintenance‘ neu zu befeuern. „Wesentlich ist bei alldem die Vernetzung der Maschinen, der Abläufe, der Beteiligten; weit über die klassische Kommunikationstechnik hinaus wird auf verschiedenen Plattformen der Austausch ermöglicht. Wie sich die Systeme der Landtechnik und der Tiertechnik weiterentwickeln, wird in den zahlreichen Jahrbuch- Beiträgen aufgezeigt“, sagt Frerichs.

Das Jahrbuch Agrartechnik 2018 wird in digitaler Form über die Jahrbuch-Homepage zum kostenlosen Download bereitgestellt. Die Jahrbuchbeiträge können entweder einzeln oder als Gesamtband im pdf- Format heruntergeladen werden. Prof. Frerichs: „Besonders freuen wir uns, zur Jubiläumsausgabe den Gesamtband erstmals zusätzlich als eBook anbieten zu können. Wir möchten den Lesern damit die Möglichkeit geben, auch bequem unterwegs auf ihren Readern im Jahrbuch zu stöbern und sich über die neusten Entwicklungen zu informieren.“


Anzeige