Magazin Landtechnik

BayWa :

Erstmals mit Kotte auf der Agra

Kotte und BayWa starten am 1. Juli die neue Vertriebspartnerschaft in Sachsen. Daher präsentierten sich beide zusammen auf der agra in Leipzig. Doch BayWa zeigte noch weitere Neuheiten.

BayWa: Erstmals mit Kotte auf der Agra

Die BayWa hat auf der agra den Verkauf des neuen Fendt-Mähdreschers "Ideal" in der Spartenregion Sachsen/Südbrandenburg offiziell gestartet.

Mit rund 2.500 Quadratmetern Fläche gehörte die BayWa zu den größten Ausstellern auf der diesjährigen Messe agra in Leipzig. Gemeinsam mit den Tochterunternehmen BayWa r.e. und FarmFacts sowie den Handelspartnern in der Landtechnik stellte der Münchner Konzern sein Leistungsportfolio speziell für den Profi-Landwirt vor.

Erstmals mit auf dem Stand war die Kotte Landtechnik GmbH & Co. KG vertreten. Am 1. Juli startet die neue Vertriebspartnerschaft in Sachsen zwischen Kotte und der BayWa offiziell. „Mit Kotte stellen wir uns bei der Gülletechnik noch breiter auf, speziell in Hinblick auf die Anforderungen von Großbetrieben“, sagte Oliver Hofmeister, Leiter Technik bei der BayWa.

Weitere Schwerpunkte am BayWa Messestand waren unter anderem der offizielle Verkaufsstart des neuen Fendt Ideal Mähdreschers in der Spartenregion Sachsen/Südbrandenburg, die digitale Stallbauplanung, sichere Erträge für Landwirte aus Wind- und Solarenergie sowie Angebote speziell für den ökologisch bewirtschafteten Betrieb.

Für den neuen Fendt Ideal Mähdrescher herrschen in der Spartenregion hervorragende Voraussetzungen: „Der Ideal zeichnet sich zum Beispiel durch eine hohe Korn- und Strohqualität aus. Das ist besonders für Mischbetriebe interessant. Das Stroh wird beim Drusch nicht zerstört und kann somit für die Tierhaltung verwendet werden“, so Hofmeister.

Mit drei eigenen Maschinen der Baugrößen 7, 8 und 9 wird die BayWa in diesem Jahr in der Spartenregion Sachsen/Südbrandenburg eine Vorführtour auf den Flächen interessierter Kunden starten.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus