Magazin Landtechnik

Technische Hochschule Wildau :

Holzernte: David statt Goliath

Kleinharvester-Demonstrator auf der „Interforst“ vorgestellt

Technische Hochschule Wildau: Holzernte: David statt Goliath

Kleinharvester soll Verfahrenslücke in kleinstrukturierten Wäldern schließen.

Die Forschungsgruppe Verkehrslogistik der TH Wildau hat auf der Fachmesse „Interforst“ gemeinsam mit Unternehmenspartnern einen Kleinharvester in besonders schmaler Bauweise als funktionstüchtigen Demonstrator vor. Damit soll eine Verfahrenslücke zur Anwendung technischer Systeme in kleinstrukturierten Wäldern und auf Waldumbauflächen geschlossen werden.

Gemeinsam mit den Unternehmenspartnern Tyroller Hydraulik Herzberg/Südbrandenburg sowie MBD Möhle und Braker Datentechnik in Ehndorf/Schleswig-Holstein präsentierte das Team Ergebnisse seines aktuellen Forschungsprojektes zur Entwicklung eines vollmechanisierten Verfahrens für die Pflege von jungen Waldbeständen. Weitere Kooperationsfirmen sind die PFAHL Systemtechnik Gera, die Ueckermann Forstdienstleistungen Hohenbucko, der Landesforstbetrieb Brandenburg sowie das von der TH Wildau vor ca. zehn Jahren gegründete Innovationsnetzwerk Holzlogistik INNOHOLZ.

Wesentlicher Bestandteil des Projektes ist ein Kleinharvester in besonders schmaler Bauweise, der als funktionstüchtiger Demonstrator vorgestellt wurde. Damit wird eine schon lange bestehende Verfahrenslücke zur Anwendung technischer Systeme in kleinstrukturierten Wäldern und auf Waldumbauflächen geschlossen. Die TH-Verkehrslogistiker sind für die wissenschaftliche Begleitung und die Verfahrensentwicklung zuständig. Gefördert wird das Verbundvorhaben mit dem Titel „Entwicklung eines vollmechanisierten Ernteverfahrens zur Pflege von Jungbeständen“ vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus