Magazin Landwirtschaft

Usbekistan :

Politischer Kurswechsel öffnet Marktplatz in Zentralasien

Landwirtschaftsmesse in Usbekistan vom 29. Mai bis 1. Juni 2018 auf dem Messegelände in Taschkent – 90 Prozent der Anbauflächen unter Bewässerung

Usbekistan: Politischer Kurswechsel öffnet Marktplatz in Zentralasien

Zur ersten AgroExpo Uzbekistan/Agrotech Expo kamen 7.000 Fachbesucher.

Die Regierung hat die Entwicklung der Landtechnik oben auf die Agenda gesetzt.

Die Regierung hat die Entwicklung der Landtechnik oben auf die Agenda gesetzt.

Als internationale Handelsplattform im Bereich Landwirtschaft, Tierhaltung und Lebensmittelerarbeitung bietet die Messe AgroExpo Uzbekistan/Agrotech Expo eine Möglichkeit für ausländische Hersteller, um mit Interessenten aus Usbekistan in Kontakt zu treten. Der staatliche Veranstalter „Uzexpocentre“ und der deutsche Messespezialist IFWexpo Heidelberg organisieren diese Veranstaltung. Sie findet vom 29. Mai bis 1. Juni 2018 auf dem Messegelände Uzexpocentre in der usbekischen Hauptstadt Taschkent statt. Im Jahr 2017 nahmen über 7.000 Besucher aus allen zwölf Regionen Usbekistans und den Nachbarländern an der AgroExpo Uzbekistan/Agrotech Expo teil. Die Ausstellung erhielt bereits das GTQ-Label (German Trade Fair Quality Abroad) des AUMA e.V.. Dies unterstreiche, so die Veranstalter, den internationalen Status und die Qualität der Durchführung. AgroExpo Uzbekistan/Agrotech Expo wird vom usbekischen Ministerium für Außenhandel, dem Ministerium für Landwirtschaft und Wasserressourcen sowie von Stadt- und Regionalgemeinden Usbekistans unterstützt. Die Regierung bietet somit den Ausstellern besondere Unterstützung durch die Zollabfertigung von Messeexponaten.

Die Begrenzung des Devisenmarktes war bislang das größte Hindernis im Handel mit Usbekistan. Der neue Präsident Schawkat Mirsijojew hat im letzten Jahr aber wichtige Schritte zur Liberalisierung der Währungspolitik unternommen. Privatpersonen und Unternehmen können den usbekischen Sum und Dollar jetzt offiziell unbegrenzt bei den Banken tauschen. Diese Freigabe biete Investoren enorme Chancen, den Handel mit Usbekistan nach 26 Jahren Stagnation zu entwickeln, heißt es seitens der Messeausrichter.

Die Regierung Usbekistans hat den Landmaschinenbau auf die Prioritätenliste ihrer Industriepolitik gesetzt. Die im Lande eingesetzte Landtechnik ist größtenteils veraltet und reparaturbedürftig. Das Branchenprogramm setzt auf den Ausbau der Produktion von Traktoren, Bodenbearbeitungs- und Sätechnik, Mähdreschern sowie Ausrüstung für die Tierzucht. Einige Projekte werden in Kooperation mit ausländischen Firmen realisiert. Derzeit produzieren und vermarkten in Usbekistan Unternehmen wie Claas, Lemken und Case New Holland. Der Exportwert deutscher Landtechnik nach Usbekistan lag im Jahr 2016 bei knapp 20 Mio. Euro.

Baumwolle dominiert

Mit rund 32 Millionen Einwohnern, gut 90 Prozent davon sind moslemischen Glaubens, ist Usbekistan das bevölkerungsreichste Land Zentralasiens. Landwirtschaft ist derzeit einer der am schnellsten wachsenden Sektoren der usbekischen Wirtschaft und steht mit 17,6 Prozent an dritter Stelle bei der Erwirtschaftung des Bruttoinlandsprodukts.

Von allen Anbauflächen in Usbekistan entfallen mehr als 90 Prozent auf bewässerte Böden – im Jahr 2015 waren das 4,31 Mio. ha. Fast 1,6 Mio. ha bewässerte Flächen befinden sich in Wüstenregionen. Der Bewässerungsfeldbau verbraucht neun Zehntel aller im Land jährlich genutzten Wasserressourcen.

2016 erreichte der Exportwert deutscher Landtechnik nach Usbekistan 20 Mio. Euro.

2016 erreichte der Exportwert deutscher Landtechnik nach Usbekistan 20 Mio. Euro.

Die wichtigsten Kulturen sind Baumwolle und Weizen sowie Obst (Äpfel, Aprikosen, Pfirsiche und Beeren), Gemüse (Gurken, Tomaten und Kartoffeln) und Seide. Der Anbau von Baumwolle, einem der traditionell wichtigsten Agrarprodukte, wurde seit Anfang der 2000er Jahre deutlich reduziert, was zu rund 170.000 Hektar zusätzlichem Ackerland führte. Diese Ackerflächen werden nun in erster Linie für den Anbau von Kartoffeln und anderem Gemüse, Futterpflanzen sowie für Sonderkulturen verwendet.

Derzeit produziert Usbekistan ca. 16 Mio. Tonnen Obst und Gemüse und will die Produktion bis 2030 um weitere 5 Mio. Tonnen steigern. Dennoch werden aufgrund des Mangels an verfügbarer Technik nur 15 Prozent Obst und Gemüse weiterverarbeitet, was zu hohen Produktverlusten und saisonalen Preisschwankungen führt.

Um diesen Missstand zu beheben, müsste die Kühlhauskapazität, die derzeit auf rund 800.000 Tonnen geschätzt wird, deutlich erhöht werden. Gegenwärtig können nur 5 Prozent der nationalen Ernte gelagert werden. Die Regierung will die Effizienz der Agrarproduktion steigern. Auch deshalb wächst die Nachfrage nach modernen Maschinen, Verarbeitungstechnik und Kühltechnologien.

Die Tierhaltung umfasst 40 Prozent des Gesamtproduktionswertes der Landwirtschaft. In den letzten fünf Jahren ist der Viehbestand um 21 Prozent gewachsen, die Anzahl der Rinder nahm um 7 Prozent zu, die von Schafen und Ziegen um 20 Prozent und von Geflügel um 50 Prozent. Bis heute werden fast 95 Prozent der Viehbestände in privaten Familien- und Kleinbetrieben gehalten.

Weitere Informationen gibt der Veranstalter IFWexpo Heidelberg GmbH.

Kontakt:
Erkin Ibragimov
IFWexpo Heidelberg GmbH
D-69117 Heidelberg
Telefon (0 62 21) 13 57-19
Telefax (0 62 21) 13 57-23
E.Ibragimov @ ifw-expo.com
www.agroexpouzbekistan.com

Die wichtigsten Kulturen sind Baumwolle und Weizen sowie Obst (Äpfel, Aprikosen, Pfirsiche und Beeren), Gemüse (Gurken, Tomaten und Kartoffeln) und Seide. Der Anbau von Baumwolle, einem der traditionell wichtigsten Agrarprodukte, wurde seit Anfang der 2000er Jahre deutlich reduziert, was zu rund 170.000 Hektar zusätzlichem Ackerland führte. Diese Ackerflächen werden nun in erster Linie für den Anbau von Kartoffeln und anderem Gemüse, Futterpflanzen sowie für Sonderkulturen verwendet.

Derzeit produziert Usbekistan ca. 16 Mio. Tonnen Obst und Gemüse und will die Produktion bis 2030 um weitere 5 Mio. Tonnen steigern. Dennoch werden aufgrund des Mangels an verfügbarer Technik nur 15 Prozent Obst und Gemüse weiterverarbeitet, was zu hohen Produktverlusten und saisonalen Preisschwankungen führt.

Um diesen Missstand zu beheben, müsste die Kühlhauskapazität, die derzeit auf rund 800.000 Tonnen geschätzt wird, deutlich erhöht werden. Gegenwärtig können nur 5 Prozent der nationalen Ernte gelagert werden. Die Regierung will die Effizienz der Agrarproduktion steigern. Auch deshalb wächst die Nachfrage nach modernen Maschinen, Verarbeitungstechnik und Kühltechnologien.

Die Tierhaltung umfasst 40 Prozent des Gesamtproduktionswertes der Landwirtschaft. In den letzten fünf Jahren ist der Viehbestand um 21 Prozent gewachsen, die Anzahl der Rinder nahm um 7 Prozent zu, die von Schafen und Ziegen um 20 Prozent und von Geflügel um 50 Prozent. Bis heute werden fast 95 Prozent der Viehbestände in privaten Familien- und Kleinbetrieben gehalten.

Weitere Informationen gibt der Veranstalter IFWexpo Heidelberg GmbH.

Kontakt:
Erkin Ibragimov
IFWexpo Heidelberg GmbH
D-69117 Heidelberg
Telefon (0 62 21) 13 57-19
Telefax (0 62 21) 13 57-23
E.Ibragimov @ ifw-expo.com
www.agroexpouzbekistan.com

In Usbekistan leben 32 Millionen Menschen. Über 90 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Flächen sind bewässert.

In Usbekistan leben 32 Millionen Menschen. Über 90 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Flächen sind bewässert.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus