Magazin Branche

Trioplast :

Verhältnis von Preis und Leistung entscheidet

Der Einsatz von Premiumfolien sorgt für bessere Futterqualität im Ballen. Dies zeigen Versuche der schwedischen Universität für Agrarwissenschaften.

Trioplast: Verhältnis von Preis und Leistung entscheidet

Das schwedische Unternehmen Trioplast gehört zu den führenden Herstellern weltweit von Agrarstretchfolien in Premiumqualität.

Contractorwrap für Lohnunternehmer: Die Rollen werden auf Palette mit Rollenschutz geliefert. Das erleichtert das Handling und spart Verpackungsmaterial.

Contractorwrap für Lohnunternehmer: Die Rollen werden auf Palette mit Rollenschutz geliefert. Das erleichtert das Handling und spart Verpackungsmaterial.

Neben den bekannten Voraussetzungen, die für die Erzeugung von Qualitätssilage gegeben sein müssen, spielt die eingesetzte Folie eine große Rolle. Dies zeigt eine von Trioplast, ein weltweit führender Hersteller von Agrar- und Industriefolie, zitierte aktuelle Studie der schwedischen Universität für Agrarwissenschaften.

So konnten mit den im Test untersuchten Trioplast Premiumfolien Triowrap und Trioplus die Trockensubstanzverluste des Ballens bis auf 1,3 % reduziert werden. Im Vergleich dazu liegt der Standard an Verlusten früherer unabhängiger Marktstudien bisher zwischen 3 % und 5 %.

Unerwartet erzielten sogar die 21 µ und 19 µ starken Trioplastfolien im Vergleich zur Trioplast Premiumfolie mit Standarddicke von 25 µ ein ebenso oder teils sogar besseres Silierergebnis. „Diese Folien sind nicht einfach dünner produziert, sondern mit einem speziellen Herstellungsverfahren stärkenoptimiert und verdichtet“, erläutert Franz-Josef Lichte von der Trioplast GmbH in Hilden. Die höhere Molekülzahl pro Fläche verringere den Sauerstoffeintritt durch die Folie noch weiter und damit Fehlgärungen oder Schimmelbildung. Durch die geringere Materialstärke sind bei gleicher Rollengröße mehr Laufmeter möglich, so dass die Ballenausbeute pro Rolle deutlich gesteigert wird.

Bei einem durchschnittlichen Ballen von 670 kg bedeutet eine Reduktion der Futterverluste von 3 % auf 1,3 % einen Mehrgewinn von rund 0,5 Euro pro Ballen. Wenn man 5 % Futterverluste als Ausgangswert annimmt, kann der Mehrgewinn auf 2,10 Euro steigen. Umgelegt auf eine Rolle Stretchfolie können bei sechslagiger Wicklung zwischen 20 und 43 Euro pro Rolle gespart werden, so die Rechnung.

„Die Investition in eine Premiumfolie zahlt sich im Hinblick auf die Prozesssicherheit, Tiergesundheit und den Geldbeutel immer aus“, fasst Lichte zusammen.

Die Grafik zeigt die Luftdurchlässigkeit der Folie, links die 25 µ und rechts die verdichtete und inline vorgedehnte 19 µ Folie. Trotz geringerer Dicke gelangen rechts weniger Sauerstoffmoleküle hindurch als bei der dickeren Folie.

Die Grafik zeigt die Luftdurchlässigkeit der Folie, links die 25 µ und rechts die verdichtete und inline vorgedehnte 19 µ Folie. Trotz geringerer Dicke gelangen rechts weniger Sauerstoffmoleküle hindurch als bei der dickeren Folie.

Der bei den „dünneren“ Folien 16 % bzw. 24 % geringere Materialeinsatz schone Ressourcen – bei gleicher oder sogar besserer Produktleistung gelange weniger Kunststoff in Umlauf. Zusätzlich falle weniger Verpackungsmüll an, vor allem, wenn die Folienrollen in der sogenannten Contractorwrap-Verpackung geliefert werden, die auf den Karton um jede einzelne Rolle verzichtet.

Trioplast produziert Agrar- und Industriefolien an mehreren Standorten in Europa. Spezialisierte Handelspartner vertreiben die bewährten Folien an Landwirte und Lohnunternehmer. Der Umweltschutz steht ebenfalls im Fokus der Produktentwicklung: Trioplast verwendet ausschließlich PE in der Produktion, welches zu 100 % recycelbar ist und unterstützt seit 2012 das Folienrücknahmesystem ERDE. Damit werden aus alten Folien neue Rohstoffe.

www.triowrap.de


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus