Magazin Branche

SIP :

Vertriebspartner trafen sich in Slowenien

Größter Landmaschinenhersteller in Slowenien – 2019 feiert man das 65-jährige Bestehen des Unternehmens

SIP: Vertriebspartner trafen sich in Slowenien

Aus aller Welt kamen die Vertriebs-partner von SIP nach Sempeter.

Die vierte SIP Händlerkonferenz Ende 2018 im slowenischen Dobrna und Šempeter brachte SIP-Händler aus der ganzen Welt zusammen

Diese alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung diente für ein Fazit sowie den Blick in die Zukunft. Über 60 Gäste aus 31 Organisationen und 21 Ländern nahmen an der Konferenz teil. SIP präsentierte seine Strategie und die Neuheiten, die im Laufe des Jahres 2019 mit dem Höhepunkt Agritechnica 2019 präsentiert werden.

SIP schloss das Jahr 2018 mit einem Umsatz von 28,5 Mio. Euro ab, das ist gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 29 Prozent. Das Unternehmen produzierte mit 300 Mitarbeitern 3.831 Maschinen für die Futterernte. Die Exporte machten dabei 80 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Um in wichtigen Exportmärkten besser Fuß zu fassen, bauten die Slowenen ihre Maschinenarbeitsbreiten aus. Das Segment Scheibenmäher deckt man von 2,16 bis 14,55 m ab. Kreiselzetter beginnen bei 3,4 und reichen jetzt bis 14,8 m. Der aktuell größte Schwader hat eine Arbeitsbreite von 12,5 Metern. Zur Agritechnica 2017 präsentierte man den Pick-up-Bandschwader namens SIP Air. Dafür produziert man die flexible Pick-up in Lizenz der österreichischen Firma Reiter. Das Besondere dieses Systems ist die Kombination aus flexibler Pick-up mit kleinem Durchmesser und Fingerrotor. Als gemeinsame Entwicklung von SIP und Reiter entstand eine gezogene Variante der SIP Air mit 4,95 m Arbeitsbreite und ein Frontgerät mit 3,45 m. Dies soll für besonders sauberes Futter sorgen.

Deutschland ist für SIP einer der fünf wichtigsten Exportmärkte. An der Konferenz nahmen aus Deutschland Vertreter der Unternehmen Eder Tuntenhausen, Burdorf Landmaschinen aus Wallenhorst, Götz aus Schwabach-Wolkersdorf, LVW aus Mausdorf und Josef Martin Landmaschinen aus Sonthofen teil. Das SIP Management verlieh ausgewählten Vertriebspartnern Auszeichnungen für die gute Zusammenarbeit.

In 2019 feiert SIP das 65-jährige Bestehen des Unternehmens. Die Marke SIP, ursprünglich Agroservice genannt, hat sich seit 1954 weit entwickelt. SIP ist der größte Hersteller von Landmaschinen in Slowenien und Spezialist für Futtererntetechnik. Im Jubiläumsjahr bereitet SIP drei Hauptveranstaltungen vor: Die erste ist die Messe SIMA im Februar in Paris. Die zweite ist ein Tag der offenen Tür in der SIP-Zentrale in Slowenien und die dritte im November – die Agritechnica in Hannover.

Die SIP-Schwader Serie mit flexibler Pick-up, System Reiter.

Die SIP-Schwader Serie mit flexibler Pick-up, System Reiter.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus