Magazin Branche

Maschio :

Starkes Jahr für deutsche Niederlassung

Positive Marktstimmung hält auch 2018 weiter an – Rundballenpressen neu im Programm – Geschäftsführer Peter Faltner: „Wachstum nicht nur durch die zusätzliche Gebiets- und Umsatzverantwortung.“

Maschio: Starkes Jahr für deutsche Niederlassung

Auch 2018 wieder eine Neuplatzierung: Maschio Deutschland erweitert das Programm um Rundballenpressen.

Der italienische Maschio-Konzern generiert seinen Umsatz zunehmend im Ausland. Auf 85 Prozent ist die Exportquote im vergangenen Jahr gewachsen. Einen wesentlichen Anteil hieran hat die deutsche Vertriebstochter.

Mit deren Gründung im Jahr 1995 und der ziemlich zeitgleichen Übernahme des Sätechnikherstellers Gaspardo wurde die Geschäftstätigkeit in Deutschland wesentlich intensiviert. Die neu gebaute Filiale im bayerischen Thalmässing brachte eine wesentliche Verbesserung im Servicebereich und in der Ersatzteilversorgung. Hier wurden in den letzten zehn Jahren umfangreiche Investitionen getätigt, sodass das Unternehmen heute über ein Areal von 35.000 m2 sowie 13.000 m2 Hallenfläche verfügt. Derzeit werden 40 Mitarbeiter beschäftigt. Ständig erweitert wurde dabei das Produkt-Management auf heute einen Verkaufsleiter, neun Verkaufsberater und eine Werkvertretung zur besseren Unterstützung der Handelspartner.

Auch das Verkaufsprogramm wurde immer weiter ausgebaut. Im Jahr 2001 wurden von Maschio die ersten Mulcher hergestellt. Später kamen dann durch Firmenübernahmen in Italien auch Pflanzenschutz-Geräte, Pflüge und später Rundballen-Pressen hinzu. Aus dem eigenen Werk in Rumänien vervollständigen Kurzscheibeneggen, Tiefenlockerer und Grubber das Programm mit passiver Bodenbearbeitung. Heute zählt Maschio Deutschland zu den in Deutschland führenden Anbietern in der Bodenbearbeitung und Sätechnik. Auch in den übrigen Produktbereichen zeigt die Umsatzkurve ständig nach oben. Besonders stolz ist man in Thalmässing auf den Erfolg der Drillkombinationen, allein das Modell DAMA läuft inzwischen tausendfach in Deutschland. Insgesamt ist also Maschio Deutschland auf gutem Weg. Wir sprachen mit Geschäftsführer Peter Faltner.

eilbote: Herr Faltner, wie geht es Maschio in Thalmässing?

Geschäftsführer Peter Faltner: „Etwas über 40 Mio. Euro Umsatz im laufenden Jahr.“

Geschäftsführer Peter Faltner: „Etwas über 40 Mio. Euro Umsatz im laufenden Jahr.“

Peter Faltner: Gut! Wir haben gerade den Jahresabschluss für 2017 verabschiedet, Maschio Deutschland hat ein Rekordjahr hinter sich. Wir haben das letzte Geschäftsjahr mit einem Umsatz in Höhe von 38,2 Millionen Euro abgeschlossen. Besonders erfreulich ist für uns, dass unser Wachstum nicht nur durch die zusätzliche Gebiets- und Umsatzverantwortung für die skandinavischen Märkte sondern auch durch ein organisches Wachstum von 10 % auf dem Heimmarkt Deutschland entstanden ist. Speziell im zweiten Halbjahr 2017 konnten wir eine deutliche Belebung der Investitionsfreude der Landwirte und Lohnunternehmen in unserem Aktionsgebiet verzeichnen.

Unser Personalbestand ist entsprechend unserer gewachsenen Anforderungen auch aufgestockt worden. Mit mittlerweile 40 Mitarbeitern, davon 30 am Standort Thalmässing, haben wir in allen Bereichen jetzt eine gute Mannschaft beisammen. Besonders erweitert wurde das Team im Bereich After Sales, hier haben wir in den Abteilungen Ersatzteile und Kundendienst besonderes Augenmerk auf qualifizierte Verstärkung unserer Belegschaft gelegt.

Anfang 2017 haben Sie die Vertriebsverantwortung für Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland übertragen bekommen. Wie sind Ihre ersten Erfahrungen in den skandinavischen Märkten?

Nun, wir haben in Skandinavien alle bestehenden Importeure übernommen und von Anfang an die Zusammenarbeit intensiviert. Zahlreiche Besuche vor Ort aber auch intensive Schulungsmaßnahmen am Standort Thalmässing waren darauf ausgerichtet, unsere skandinavischen Partner an unser Geschäftsmodell nicht nur zu gewöhnen, sondern die Importeure auch für neue Ansätze in der Vermarktung zu begeistern. Erste Effekte haben wir bereits im zweiten Halbjahr 2017 durch eine Umsatzentwicklung über Plan verzeichnen dürfen. Wir haben in den für uns neuen Märkten ein erhebliches Umsatzpotential festgestellt, dieses gilt es jetzt anzugehen und in steigende Zahlen für 2018 und die nächsten Jahre umzuwandeln. Wir planen auf mittlere Sicht einen deutlich zweistelligen Millionenumsatz in Skandinavien. Das Geschäft in diesen Ländern erfordert viel Engagement, auch vor Ort. Schon deshalb haben wir uns z. B. dazu entschlossen, in diesem Jahr Ende Juni an einem Feldtag in der Nähe von Malmö in Schweden mit einem Stand von knapp 1.000 m2 teilzunehmen und dort 30 Maschinen im Rahmen der Ausstellung sowie im Feldeinsatz zu zeigen. Weiterhin werden wir in diesem Jahr auf allen Leitmessen in Norwegen, Dänemark und Finnland ausstellen, um die dortigen Kunden über unser umfassendes Produktprogramm zu informieren und unsere Partner vor Ort massiv zu unterstützen.

Was tut sich bei Ihnen auf der Produktseite, gibt es hier Neuerungen?

Das Jahr 2018 wird für uns das Jahr der Markteinführung unserer Rundballenpressen. Hier hat der Konzern durch die Übernahme von Feraboli ein komplettes Pressenprogramm im Angebot. Dies beginnt bei einer kleinen Festkammerpresse für Rundballen mit 1,10 m Durchmesser, speziell geeignet für zum Beispiel Pferdebetriebe oder den Alpin-Einsatz. Weiter geht es über eine Festkammerpresse und ein Modell mit variabler Kammer bis hin zu einer kompletten Presswickelkombination.

Wir haben dieses komplette Programm auf der letzten Agritechnica in Hannover vorgestellt und bereits dort ein gutes Feedback erhalten. Bereits Ende letzten Jahres konnten wir die ersten Geräte in Auftrag nehmen, auch in der Region Thalmässing gibt es schon Kunden, die sich für diese Maschinentechnik entschieden haben. Wir wissen, dass wir mit den Pressen in ein stark wettbewerbsintensives Markt-umfeld einsteigen, dem stellen wir uns jedoch mit unserem interessanten Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gern. In Deutschland werden jährlich über 2.500 Pressen verkauft, an diesem Markt wollen wir einfach teilhaben.

Neben den Rundballenpressen haben wir mit 2018 unser drittes Jahr mit unserem Pflugprogramm vor uns. In diesem Jahr gehen außerdem unsere neuen Düngerstreuer in die Vorserienauslieferung. Daneben haben wir zahlreiche Produktverbesserungen für unser komplettes Programm am Start – Sie sehen also, dass sich bei uns auf der Produktseite richtig viel tut. Wir möchten mehr und mehr zum Komplettanbieter bei Anbaugeräten werden, dies tun wir Schritt für Schritt.

Ein stetig wachsender Anteil unserer Produktpalette ist zudem ISOBUS-fähig, d. h. die Anbaugeräte der neuesten Generation kommunizieren heute mit den Traktoren. Diese Entwicklung ist Stand der Technik, auch Maschio hat hier zahlreiche Lösungen im Angebot.

In den vergangenen drei Jahren haben Sie, entsprechend des immer breiter gewordenen Produktprogramms Ihres Mutterkonzerns, ständig Neueinführungen auf dem deutschen Markt platziert: Einzelkornsaat, Feldspritzen, Pflüge und jetzt auch noch Rundballenpressen. Alles total unterschiedliche Technik. Ist es da nicht zu Überforderungen Ihrer Kapazitäten, besonders auch personell, gekommen?

Zunächst eine kleine Korrektur: Die Einzelkornsägeräte sind seit Gründung der deutschen Niederlassung 1996 schon im Sortiment, das Thema ist für uns somit nicht neu. Wir haben hier ein komplettes Programm im Angebot, von der günstigen vier- oder sechsreihigen Maschine für den Landwirt bis zur 16-reihigen ISOBUS-Maschine für unsere Lohnunternehmer gibt es zahlreiche Ausführungen, die wir erfolgreich vermarkten und auch technisch betreuen.

Die Feldspritzen haben wir 2014 eingeführt, die Pflüge 2016 und die Rundballenpressen jetzt in 2018. Für jedes dieser Produktsegmente haben wir entsprechende Produktmanager in Thalmässing installiert, die die Markteinführung über jeweils mindestens zwölf Monate vor Verkaufsstart sauber vorbereitet haben und auch jetzt die Produkte im Feld bei den Kunden begleiten. Weiter haben wir das Thema After Sales massiv aufgestockt und sowohl bei Kundendienst als auch in der Ersatzteilabteilung zusätzliches Personal eingestellt und entsprechend qualifiziert, um den wachsenden Anforderungen vom Markt gerecht zu werden. Last but not least haben wir uns auch im Vertrieb stärker organisiert, seit einem Jahr hat Maschio Deutschland einen Verkaufsleiter, der unsere neun Verkaufsberater im Außendienst führt und unterstützt. Ebenfalls personell verstärkt haben wir unseren kaufmännischen Innendienst, die Logistik sowie unseren Werkstattbereich.

Von Überforderung kann also keine Rede sein, wir sehen uns als optimal gerüstet für die Herausforderungen der neuen Produkte im Programm. Unser klares Ziel ist es, immer mehr zum Komplettanbieter zu werden.

Sind auch für das Jahr 2018 Investitionen in Thalmässing geplant?

Derzeit haben wir gerade den Ausbau unseres Verwaltungstraktes abgeschlossen. Im ersten Stock haben wir die Infrastruktur für acht Arbeitsplätze im Bereich Innendienst und kaufmännische Abwicklung geschaffen. Wir möchten uns auch strukturell für die Zukunft gut aufgestellt sehen. Außerdem planen wir für die kommenden Monate eine weitere Personalaufstockung, zudem werden wir auch wieder mehr Ausbildungsplätze in unserem Unternehmen anbieten. Darauf mussten wir aus Platzgründen in den letzten Jahren leider verzichten.

Zum Abschluss noch die Frage nach Ihren Erwartungen an das Geschäftsjahr 2018 – wie sind hier Ihre Planungen für den Geschäftsverlauf?

Wir hatten erfreulicherweise ein wirklich starkes Frühbezugsgeschäft zu verzeichnen. Die Stimmung bei unseren mehr als 270 Handelspartnern ist definitiv positiv. Auch bei unseren Endkunden, den Landwirten und Lohnunternehmern stellen wir eine Belebung der Investitionsbereitschaft fest. Insgesamt also recht gute Vorzeichen für einen gesunden Optimismus. Wir haben insgesamt etwas konservativ geplant und gehen von einer Umsatzgröße von etwas über 40 Millionen Euro für das laufende Geschäftsjahr aus.

Entscheidend wird natürlich wieder die Ernte in diesem Jahr im Hinblick auf Qualität und Erträge sein. Hier spielen auch die Getreidepreise eine wichtige Rolle.

Herr Faltner, wir danken für das Gespräch.


Herstellerdaten Maschio
Website: www.maschio.de

Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus