Magazin Landwirtschaft

Bioenergiedorf Jühnde :

Genossen suchen Investor

Negatives Ergebnis – Eigenkapitaldecke reicht nicht aus

Bioenergiedorf Jühnde: Genossen suchen Investor

Die Genossenschaft des Bioenergiedorfes Jühnde sucht einen Finanzpartner oder Investor.

Die Genossenschaft des Bioenergiedorfes Jühnde (Landkreis Göttingen), das 2005 als bundesweit erstes Bioenergiedorf Deutschlands an den Start gegangen ist und seit dem den Großteil seiner eigenen Strom- und Wärmeversorgung selber aus erneuerbaren Energien (700 kW Biogas, 550 kW Holzhackschnitzel) bestreitet, sucht einen Finanzpartner oder Investor. Die Generalversammlung beauftragte den Vorstand jetzt, mit möglichen Partnern Verhandlungen zu führen und noch im diesen Jahr Ergebnisse zu präsentieren.

Die bei der Umsetzung des Projektes mit ihrem Nahwärmenetz mit öffentlichen Mitteln geförderte Genossenschaft hatte 2017 ein Minus von knapp 200.000 Euro erwirtschaftet. Auch wenn für 2018 das Ergebnis deutlich verbessert werde, sei es immer noch negativ, hieß es auf der Versammlung. Nachdem Rechtsstreitigkeiten mit einem Anlieger, ausbleibenden Zahlungen des EEG-Technologiebonus sowie außerplanmäßige Reparaturen das Konto der Bioenergiegenossen stark belasteten, zudem jetzt größere Investitionen unter anderem in neue Gärrestbehälter sowie einen Schutzwall anstehen, hat sich die Eigenkapitaldecke der Bioenergiegenossenschaft als deutlich zu dünn erwiesen.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus