Landtechnik

Horsch

Horsch

  • Horsch
  • Horsch
  • Horsch
News von Horsch Über das Unternehmen Horsch Landmaschinen von Horsch Videos vonHorsch

News von Horsch

Zum Seitenanfang

Über das Unternehmen Horsch

Die Horsch Maschinen GmbH ist ein deutsches Landtechnikunternehmen, das sich auf den pfluglosen Ackerbau spezialisiert hat. Seinen Stammsitz hat Horsch in der bayerischen Oberpfalz, in Schwandorf. Horsch stellt neben Grubbern, Überladewagen und Sämaschinen auch Geräte für den Pflanzenschutz her

Entwicklungsgeschichte des Unternehmens Horsch

Die Landmaschinenmarke Horsch hat ihren Ursprung im Jahr 1979 als Michael Horsch nach seiner Gesellenprüfung in die USA zog, um dort eine kleine Farm zu bewirtschaften. Er kam jedoch wieder zurück nach Deutschland und absolvierte seinen Zivildienst. Währenddessen bastelte er an Direktsaatmaschinen. Aufgrund seiner Begeisterung für Landmaschinen und seines landtechnischen Geschicks, beschäftigte er sich zudem mit der Weiterentwicklung des Maisanbaus unter Folie. 1981 präsentierte Michael Horsch seine erste Foliensämaschine. Weiterhin entwickelte er in den Jahren 1981 bis 1982 eine Säfräse, den Sä-Exaktor mit der patentierten Säschiene sowie die pneumatische Drillmaschine SD 12.

Im Jahr 1984 gründete Michael Horsch mit seinem Onkel Walter Horsch die Horsch Maschinen GmbH.

In den folgenden Jahren konnte die Horsch Maschinen GmbH mit einer selbst fahrenden Sämaschine, mit der Kreiseleggen-Drilltechnik sowie mit einem Umladewagen für Getreide und einem selbst fahrendem Güllefahrzeug bei den Kunden punkten. Im Jahr 1996 entschloss Horsch auch in Bodenbearbeitungstechnik zu investieren. Es wurden der Flachgrubber FG, der Striegel ST und die Spatenrollegge SR entwickelt.

Die Firma Horsch verfügt über insgesamt 7 Betriebsstandorte: Schwandorf (Deutschland), Ronneburg (Deutschland), Landau (Deutschland), La Lucine (Frankreich), Bourne (Großbritannien) und Roshinsky (Russland).  

Aussichten des Unternehmens Horsch

Mit einem Umsatz von 356 Millionen Euro hat die Horsch Maschinen GmbH im Jahr 2017 den höchsten Umsatz der Firmengeschichte erzielt. Er war 19% höher als im Jahr 2016 (300 Mio. Euro).
Die Exportquote beträgt 80%, wobei auch der Umsatz in Deutschland (20% Anteil) gestiegen ist. Die osteuropäischen Länder tragen 53% zum Umsatz bei mit einem herausragenden Verkaufserfolg in der Ukraine. In Westeuropa sind es 20 % und weitere 7% entfallen auf die restlichen weltweiten Aktivitäten. Diese sind jedoch auch stark ansteigend, was zum Beispiel auf eine zunehmende Nachfrage in China oder die eigene Produktion und den Verkaufsstart in Brasilien zurückzuführen ist.
Die Anzahl der Mitarbeiter stieg weiter an – aktuell sind es 1.600 weltweit. Die Auftragseingänge für 2018 laufen auf einem hohen stabilen Niveau, weshalb Horsch mit einem weiter steigenden Umsatz plant.
Um der steigenden Produktnachfrage in allen Produktbereichen gerecht zu werden, wird an allen deutschen Standorten stark investiert. Am Produktionsstandort Ronneburg wird in Kürze eine komplett neue Halle fertig gestellt und am Pflanzenschutzstandort in Landau wird die Produktion bis zum Herbst nahezu verdoppelt. Während in Russland erst die eigene Produktionshalle eingeweiht wurde, wird 2018 der ukrainische Standort stark ausgebaut. Auch in Brasilien wurden weitere Produktionskapazitäten geschaffen.
Um den Landwirten moderne Ackerbaukonzepte für die USA vorzustellen, hat Horsch in Downs im Bundesstaat Illinois in eine Demofarm mitten im Cornbelt investiert. Die ersten Praxistage fanden dort bereits statt. Zu den internationalen Praxistagen in Deutschland erwartet Horsch am Firmenstammsitz in Schwandorf zwischen Mitte Mai und Anfang Juli wieder mehrere tausend interessierte Landwirte, die gemeinsam mit ihren Händlern anreisen.

Aktuelle Baureihen

Die Horsch Leeb Application Systems GmbH bietet neben der selbst fahrenden Pflanzenschutzspritze Leeb PT 270 mit einer Motorleistung von 270 PS auch die gezogenen Feldspritzen Leeb GS 6000 und Leeb GS 8000 an. Geräte der Bodenbearbeitung (Baureihen: Joker, Terrano, Tiger) und der Sätechnik (Pronto, Sprinter, Maestro, Maistro) werden in verschiedenen Breiten und für verschiedene Schlepperleistungen angeboten.

Horsch verfügt somit über ein vielfältiges Produktsortiment und kann individuell auf Kundenwünsche eingehen.


Horsch Herstellerdaten
Gründungsjahr: 1984
Hauptsitz: Horsch Maschinen GmbH
Sitzenhof 1
92421 Schwandorf
Deutschland
Umsatz pro Jahr (2017) 356,00 in Mio. €
Anzahl Mitarbeiter: 1.600
Branche: Landtechnik
E-Mail: info@horsch.com
Website: www.horsch.com

Zum Seitenanfang


Landmaschinen von Horsch

Beliebteste Landmaschinen von Horsch

Zum Seitenanfang


Zum Seitenanfang


Videos von Horsch

Zum Seitenanfang