Landtechnik

Fendt

Über das Unternehmen Fendt

Das Unternehmen des Traktorenherstellers Fendt stammt ursprünglich aus Marktoberdorf im Allgäu. Im Jahr 1997 wurde das Unternehmen Fendt durch den US-amerikanischen Landmaschinenhersteller Agco übernommen. Fendt gilt seither als Hauptmarke der Unternehmensgruppe Agco. Die Produktion der Fendt-Maschinen ist jedoch in Deutschland geblieben. Heute produziert Fendt zusätzlich noch in Asbach Bäumenheim. Am Hauptstandort in Marktoberdorf werden Getriebe und Hinterachsen produziert. Weiterhin befindet sich die Montage wie auch die Entwicklung von Fendt in Marktoberdorf. In Asbach-Bäumenheim werden Komfortkabinen und Karosseriebauteile hergestellt. Das Produktsortiment von Fendt ist breit gefächert. Neben Trakoren, die für den Ackerbau bestimmt sind, fertigt Fendt auch Schmalspurtraktoren für den Wein- und Obstbau. Zudem werden Mähdrescher, Feldhäcksler, Ballenpressen und weitere landwirtschaftliche Geräte hergestellt.

Entwicklungsgeschichte des Traktorenherstellers Fendt

Im Jahr 1930 stellte Johann Georg Fendt den ersten europäischen Dieselschlepper, das Fendt Dieselross (6 PS) vor, welcher zum vollen Erfolg wurde. Im Jahr 1937 wurde die Xaver Fendt & Co. ins Handelsregister eingetragen. Bereits acht Jahre nachdem das Fendt Dieselross auf dem Markt erschien, wurde der 1000. Fendt-Traktor verkauft. Die Marke Fendt wurde im Laufe der Jahre immer populärer, sodass im Jahr 1961 bereits der 100.000 Fendt (Farmer 2 mit 30 PS) gefertigt wurde. Weiterhin konnte Fendt bis dahin 60.000 landwirtschaftliche Geräteträger vermarkten. Im Jahr 1976 erweiterte Fendt sein Produktsortiment um die Baureihe Favorit (Großtraktoren mit bis zu 150 PS). In den nächsten Jahren brachte Fendt stetig neue Produkte auf den Markt. 1985 wurde Fendt erstmals Marktführer in Deutschland. 1995 stellte Fendt sein erstes Systemfahrzeug für Landwirtschaft, Landschaftspflege und Kommunalarbeiten vor. Im Jahr 1997 wurde Fendt vom US-amerikanischen Konzern Agco übernommen. Bis zum Jahr 1999 wurde die Produktpalette um die Baureihe Fendt Vario (erster Traktor mit stufenlosem Getriebe) erweitert. Außerdem schaffte Fendt in den nächsten Jahren neue Produktsparten. 1998 wurde der erste Mähdrescher und 2002 die erste Ballenpresse unter der Marke Fendt vermarktet.

Mit einem Umsatz von mehr als 1,3 Mrd. Euro gilt Fendt als ?Modernstes Traktorenwerk der Welt. Heute beschäftigt Fendt rund 3.500 Mitarbeiter, davon ca. 2400 am Hauptsitz in Marktoberdorf. Für das Jahr 2012 hat sich Fendt ein Produktionsziel von 16.500 Traktoren gesetzt. Im Januar hatte Fendt bereits 7.070 Aufträge. Für die Fertigung einer neuen Montage sollen bis September 2012 rund 140.000 Euro in die Produktionsstandorte investiert werden.

Aktuelle Baureihen

Fendt bietet Traktoren, Mähdrescher und Feldhäcksler in verschiedenen Leistungsbereichen an. Mit den Traktoren-Baureihen Fendt 200 Vario V/F/P und Fendt 200 Vario mit einer Leistungsstärke zwischen 70 PS und 110 PS bis hin zu der Baureihe Fendt 900 Vario mit bis zu 390 PS, verfügt Fendt über ein vielfältiges Produktsortiment und kann somit individuell auf Kundenwünsche eingehen. 

Zur Saison 2012 präsentiert Fendt drei neue Modelle der 700 Vario-Baureihe: 714 Vario (145 PS), 716 Vario (165 PS) und 718 Vario (180 PS).

Mähdrescher werden mit einem Leistungsbereich von 176 (E-Reihe) bis 510 PS (X-Reihe) angeboten. Bei Feldhäckslern bietet Fendt den Katana 65 (653 PS) an.

 

 

Fendt
Fendt Herstellerdaten
Hauptsitz: AGCO GmbH
Johann-Georg-Fendt-Straße 4
87616 Marktoberdorf
Deutschland
Umsatz pro Jahr 6.748,00 in Mio. €
Anzahl Mitarbeiter: 14.500
Branche: Landtechnik
Telefonnummer: (0 83 42) 77-0
E-Mail: info.fendt@agcocorp.com
Website: www.fendt.com

Landmaschinen von Fendt

Zum Seitenanfang