Anzeige

Landtechnik

Fella

Über das Unternehmen Fella

Das Unternehmen Fella produziert Landtechnik für den Bereich der Grünfutterernte-Maschinen und hat den Hauptsitz im fränkischen Feucht. Der Name leitet sich von ?Fellache? ab, was im ägyptischen Bauer bedeutet.

Entwicklungsgeschichte des Unternehmens Fella

Das Unternehmen wurde 1918 von Josef Hackl und Albert Löffler als BayrischeEggenfabrikAG gegründet. Die Produktpalette wurde 1923 um Pflüge und Vorderwagen erweitert, 1932 kamen dann auch erstmals Erntemaschinen wie Grasmäher, Heuwender, Pferderechen und Bindemäher hinzu. In den 1950er Jahren entwickelte das Unternehmen eine Reihe innovativer Produkte wie den ersten markttauglichen Aufbereiter mit Zinkenrotor oder die Mähdrescherserie Jupiter.

Anfang der 1980er Jahre erfolgte dann eine Spezialisierung auf Grünfuttererntemaschinen und die Kernkompetenzen Konstruktion, Montage und Vertrieb. Dieses Vorhaben wurde durch den Ausbau der Produktions- und Verwaltungsanlagen 2000 unterstützt.

2004 begann eine Phase struktureller Änderungen im Unternehmen. So übernahm in diesem Jahr der Argo-Konzern Fella und machte diese zu einer 100% Tochter von Laverda, einer Unternehmung der Argo-Gruppe. Bereits 2007 ging Argo allerdings ein Joint-Venture mit dem Landtechnikkonzern AGCO ein. Beide Konzerne teilten sich die Anteile zu jeweils 50%, bis 2011 die Fella-Werke vollständig in die AGCO-Gruppe übergingen.

Der Standort der Fella-Werke wird seitdem als Kompetenzzentrum des AGCO-Konzerns für Grünfutterernte in Europa genutzt. Das Werksgelände umfasst eine Größe von 4,6 ha mit fünf separaten Gebäuden, in denen 2011 über 200 Mitarbeiter tätig waren.

Der Umsatz wurde von 51 Mio. Euro in 2010 auf 63 Mio. Euro in 2011 gesteigert.

Aktuelle Baureihen

Fella als Spezialist für Grünfuttererntetechnik bietet für dieses Gebiet eine breite Palette an Produkten. Für die Mahd werden Trommel- und Scheibenmähwerke hergestellt, sowie für die weitere Bearbeitung des Grünfutters Konditionierer, Heuwender und Schwader.

Die Trommelmähwerke verfügen über Arbeitsbreiten von 1,65 m - 3,06 m, während die Scheibenmähwerke von 1,66 m - 9,30 m (in Kombination) wesentlich mehr Leistung bringen. Dazu können letztere zusätzlich mit Rollen- oder Zinkenkonditionierern ausgestattet werden.

Fella bietet seit 2011 den größten Heuwender am Markt an. Der Fella TH 1800 Hydro arbeitet auf einer Breite von 17,50 m. Auch bei Schwadern werden mit dem Fella TS4000 Arbeitsbreiten von bis zu 12,50 m erreicht. Für alle Produktbereiche gibt es ebenfalls Alpin-Ausführungen, die den besonderen landwirtschaftlichen Gegebenheiten in höher gelegenen Regionen angepasst worden sind.

Fella Herstellerdaten
Gründungsjahr:1918
Hauptsitz: FELLA-Werke GmbH
Fellastraße 1-3
90537 Feucht
Deutschland
Umsatz pro Jahr63,00 in Mio. €
Anzahl Mitarbeiter:200
Branche:Landtechnik
E-Mail:info@fella.eu
Website:www.fella-werke.de

Landmaschinen von Fella

Zum Seitenanfang