Anzeige

Magazin Wirtschaft

Zufriedenheitsbarometer 2020 :

Wechsel an der Tabellenspitze

Same zieht an Fendt und Kubota vorbei – Händlerzufriedenheit geht leicht zurück

Zufriedenheitsbarometer 2020: Wechsel an der Tabellenspitze

Jedes Jahr beurteilen die Vertragshändler ihre Lieferanten.

Auch 2020 hat der Bundesverband LandBauTechnik die deutschen Vertragshändler befragt, wie zufrieden sie mit ihren Lieferanten sind. Der eilbote stellt die Kernergebnisse der Umfrage vor. Während wir im letzten Jahr noch berichten konnten, dass die Händler ihre Lieferanten besser beurteilen, nimmt im Jahr 2020 die Zufriedenheit über alle Fabrikate um 0,49 Indexpunkte ab und liegt bei 13,32 Punkten im Durchschnitt.

Same legte im Vergleich zum Vorjahr um 0,85 Indexpunkte zu und sicherte sich mit einer Gesamtwertung von 15,46 Punkten den ersten Platz auf dem Siegertreppchen. Dicht gefolgt von Fendt mit minus 0,71 Punkten auf dem zweiten Platz. Den größten Zuwachs verzeichnete Claas: mit einem Plus von 1,08 Punkten konnte sich der jetzige Drittplatzierte direkt um vier Plätze nach vorne schieben. Während Same und Claas die Händlerzufriedenheit steigern konnten, verlieren alle anderen Hersteller. Die meisten Verluste mussten New Holland mit minus 1,69 Punkten und John Deere mit 1,55 Punkten hinnehmen.

Umfrage seit vier Jahren komplett digital

In diesem Jahr stellte der LandBauTechnik-Bundesverband die Auswertung des Zufriedenheitsbarometers um und gibt keine Einzelergebnisse zu den bisherigen 14 Frageblöcken bekannt. „Das Zufriedenheitsbarometer für Traktoren gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren, ins Leben gerufen durch unseren europäischen Dachverband CLIMMAR. Das bedeutet: In insgesamt zehn Ländern wird sie nach identischem Format durchgeführt, was Fragen, Organisation und Auswertung angeht; seit vier Jahren komplett digital. Die nationalen Ergebnisse gehören jedoch ausschließlich den einzelnen nationalen Verbänden, “, so Ulf Kopplin, Präsident des Bundesverbands, zu den Hintergründen des Formats – insbesondere der Fragen und Ergebnisdarstellung.

Anzeige

Um die Fragen und auch die Ergebnisse möglichst vergleichbar zu halten, wurde in den vergangenen Jahren wenig geändert. In der neuen Darstellung soll nun die Entwicklung der einzelnen Fabrikate stärker in den Fokus gestellt werden: „Welches Fabrikat hat sich aus Händlersicht bei welchem Thema wie entwickelt?“.

Die Umfrage der Bewertung 2020 wurden Corona-bedingt erst im Juni und Juli durchgeführt. Insgesamt haben europaweit 862 Kollegen aus acht Ländern teilgenommen. In Deutschland ist die Beteiligung 2020 leicht gestiegen. Hier gab es bei fast allen Fabrikaten mehr Rückläufer als 2019, die Quote lag bei allen Fabrikaten über 50 Prozent, bei Massey Ferguson und Claas fast 80 Prozent, im Durchschnitt aller Fabrikate bei 55 Prozent.

„Wir betonen, dass es uns beim DSI in Deutschland immer darum ging, gemeinsam mit den Fabrikaten individuelle Schwachstellen zu finden, um sie im bilateralen Konsens zwischen Fabrikat und seinen Fabrikatshändlern abstellen zu können. Wir müssen jedoch seit einigen Jahren feststellen, dass einzelne Fabrikate das Zufriedenheitsbarometer mehr nur ‚sportlich sehen‘. Zu oft stand der Marketinggedanke zu weit im Vordergrund und hat die eigentliche Intention der Umfrage überlagert“, sagt Ulf Kopplin.Entsprechend habe man andere Ergebnisdarstellungen kreiert.


Anzeige