Magazin Lohnunternehmen

Vor Ort :

Gutes Personal ist gesucht

Der Lohnbetrieb Harries in Niedersachsen bildet seit 2010 junge Menschen zur Fachkraft Agrarservice aus

Vor Ort: Gutes Personal ist gesucht

Das Lohnunternehmen Harries in Entinghausen hat seine Schwerpunkte beim Maishäckseln und in der Gülleausbringung.

Die Lohnunternehmer Detmer (li.) und Thorsten Harries wollen demnächst jedes Jahr eine Fachkraft Agrarservice ausbilden.
Doch geeignete Bewerber dafür sind nicht so leicht zu finden.

Die Lohnunternehmer Detmer (li.) und Thorsten Harries wollen demnächst jedes Jahr eine Fachkraft Agrarservice ausbilden. Doch geeignete Bewerber dafür sind nicht so leicht zu finden.

Für Lohnunternehmer Thorsten Harries, 42, ist es nicht leicht, gutes Personal für seinen Betrieb zu finden. Sein Unternehmen liegt in Emtinghausen, 20 km südlich von Bremen. Mit Mercedes und anderen Großbetrieben steht man vor Ort im Wettbewerb um die qualifizierten und motivierten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Für den Einsatz seines Maschinenparks, bestehend aus 20 Schleppern, drei Feldhäckslern, vier Mähdreschern, zehn Güllefässern sowie Häckselwagen, Pressen und drei Lkw, beschäftigt Harries zehn Mitarbeiter. In der Erntezeit verstärken 14 Saisonkräfte das Harries-Team.

Schwerpunkte der Arbeit sind Maishäckseln – zehn Biogasanlagen gehören zu den Kunden – das Güllefahren sowie Mähdrusch und Strohpressen. Seit dem Jahr 2010 bildet die Harries GmbH aus zur Fachkraft Agrarservice, der erste Azubi war 2013 fertig. Bisher nahm Harries jedes zweite Jahr einen neuen Azubi auf, in Zukunft will man aber jedes Jahr einen jungen Menschen für die Ausbildung in Emtinghausen gewinnen. Fünf Jahre, so die Erfahrung von Thorsten Harries und seinem Vater Detmer, benötigt ein junger Mensch, bis er alle Arbeiten im Lohnunternehmen selbständig erledigen kann.

„Die Ausbildung zur Fachkraft Agrarservice ist auch bei den Eltern noch nicht so bekannt“, berichtet der Betriebsleiter. Er selbst ist gelernter Landmaschinenmechaniker, qualifizierte sich landwirtschaftlich weiter und gehörte im Jahr 2011 zu den ersten Agrarservicemeistern.

Es ist nicht einfach, die geeigneten Kandidaten für die Arbeit und Ausbildung im Lohnunternehmen zu gewinnen. Harries steht auch Bewerbungen von Frauen oder Quereinsteigern offen gegenüber. Die neue Nachwuchskampagne des BLU, „Werde Feldheld“ (siehe Kasten), soll Thorsten Harries und seine Berufskollegen unterstützen, mehr junge Menschen für diesen abwechslungsreichen Beruf zu interessieren.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus