Magazin Wirtschaft

VDMA/CEMA :

Landtechnikindustrie erwartet Wachstumspause

Dr. Bernd Scherer „Niveau nach wie vor sehr hoch“ – Franzosen bremsen den Markt in Europa

VDMA/CEMA: Landtechnikindustrie erwartet Wachstumspause

Nach einem starken, vierjährigen Konjunkturaufschwung verbucht die Landtechnikbranche gegenwärtig etwas geringere Umsätze. „Auf das globale Branchenwachstum von sieben Prozent im vergangenen Jahr folgt ein Rückgang von drei bis fünf Prozent in diesem Jahr, womit wir uns jedoch nach wie vor auf einem ausgesprochen hohen Niveau bewegen“, sagte Dr. Bernd Scherer, Geschäftsführer des VDMA Landtechnik, bei der Vorstellung des diesjährigen VDMA-Wirtschaftsberichts in Frankfurt.

Damit scheint aus Sicht des Verbandes eine konjunkturelle Trendwende für die internationalen Landtechnikmärkte eingeleitet, die jedoch aller Voraussicht nach nicht in eine tiefe Rezession führen wird; dafür spreche der nach wie vor hohe Mechanisierungsbedarf der Landwirtschaft in den Schwellenländern sowie die weiterhin überwiegend gute Erlössituation der Landwirte, wie der VDMA ausführte. Die europäische Landtechnikindustrie erreichte 2013 mit einem Umsatz von 30 Milliarden Euro ein neues Rekordniveau.

Europäische Landtechnikhersteller erzielten 2013 Rekordumsätze

Die Hersteller in Deutschland spielten dabei eine zentrale Rolle, zumal sie ihre Produktion um zehn Prozent auf 8,4 Milliarden Euro steigern konnten. Eine ebenso überdurchschnittliche Dynamik erlebten die Unternehmen in den USA, Brasilien und in Fernost. Mittlerweile liegt der Anteil Chinas am weltweiten Produktionsvolumen für Landtechnik nach Angaben des VDMA bei rund 20 Prozent. Bis zum Frühjahr lagen die Auftragsbestände an den großen Produktionsstandorten insgesamt noch auf der Höhe des Vorjahres. Der aktuelle Trend zeigt jedoch eine schwächere Entwicklung. Das Auftragsvolumen der Hersteller von Landmaschinen und Traktoren am Standort Deutschland lag von Januar bis April 2014 um zehn Prozent unter dem Vorjahr, wohingegen sich das Umsatzniveau noch knapp halten ließ.

Unterschiedliche Marktentwicklung innerhalb Europas

Innerhalb Europas ergibt sich eine recht unterschiedliche Marktentwicklung. 2013 repräsentierten die beiden Schwergewichte Frankreich und Deutschland 42 Prozent des Landtechnikmarktes in der Europäischen Union. Noch nie hatten die Landwirte und Lohnunternehmer in diesen Ländern so viel in ihren Maschinenpark investiert. Für dieses Jahr zeichnet sich ein entsprechend gegenläufiger Trend ab. Der französische Markt schrumpfte im ersten Quartal um rund ein Viertel. In Deutschland hielt der Auftragsbestand noch etwas länger vor, sodass der Umsatz bis dato noch stabil geblieben war. Seit Februar zeigen die Neubestellungen aber auch hier deutlich nach unten.

Der französische Markt wird nach Einschätzung des VDMA sein Rekordniveau aus dem Vorjahr um etwa 15 Prozent verfehlen, in Deutschland könnte sich das Minus auf etwa 10 Prozent belaufen. Im langjährigen Vergleich könnte damit jedoch nach wie vor ein überdurchschnittliches Ergebnis realisiert werden. Einen Wachstumstrend gibt es gegenwärtig in Spanien, Großbritannien sowie in den skandinavischen Märkten. Die Verkäufe nach Russland und in die Ukraine, den osteuropäischen Hauptmärkten der deutschen Landtechnikindustrie, gestalten sich aufgrund der handels- und gesamtpolitischen Rahmenbedingungen weiter schwierig.

Der VDMA Landtechnik rechnet mit einem Rückgang seines Branchenumsatzes in Höhe von etwa fünf Prozent auf 8 Milliarden Euro. Die Prognose für den weltweiten Umsatz 2014 liegt bei 93 Milliarden Euro, einem Rückgang um vier Prozent.

CEMA: Frankreich bremst

Wie der europäische Verband der Landmaschinenhersteller, CEMA, meldet, sind die Traktorneuzulassungen im ersten Quartal 2014 um rund 1 % im Vergleich zu Q1/2013 gefallen. Während der Traktorabsatz laut CEMA in Europa stabil bleiben oder sogar in einigen europäischen Ländern in diesem Jahr weiter wachsen wird, werden die Umsätze in Deutschland und Frankreich im Vergleich zum Rekordjahr 2013 voraussichtlich niedriger ausfallen.

Niedrigere Umsätze werden auch für Mähdrescher erwartet, auch wenn die Gesamtverkaufszahlen sich weiterhin auf vergleichsweise hohem Niveau bewegen. Ein ähnlicher Trend wird für Feldhäcksler und Ballenpressen vorausgesagt, bei denen nach CEMA Angaben ein geringfügiger Rückgang der Nachfrage zu erwarten ist. Für beide Produktgruppen ist die Kaufzurückhaltung der französischen Bauern der Hauptgrund für den geringeren europäischen Gesamtumsatz im Jahr 2014. Die Gesamtnachfrage nach Feldspritzen und Mähgeräten wird im Jahr 2014 ebenfalls stabil bleiben, mit der bemerkenswerten Ausnahme von Großbritannien, wo deutlich höhere Umsätze erwartet werden.

Die vorsichtige Stimmung in der Branche spiegelt sich auch in der Maiausgabe des CEMA Business Barometer wider. Zum ersten Mal seit Dezember 2012 sank der Indikator unter die Wachstumslinie (siehe Grafik).

Pawelzik
Die Landtechnikmärkte in Europa entwickeln sich unterschiedlich.

Pawelzik Die Landtechnikmärkte in Europa entwickeln sich unterschiedlich.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus