Magazin Neuheiten

Universität Bonn :

Projekt „PhenoRob“

Robotik in der Pflanzenproduktion beschäftigt Exzellenzcluster – Bis zu 10 Mio. Euro Förderung pro Jahr

Informationen zum Wachstum einzelner Pflanzen, zur Beschaffenheit des Bodens und zum Zustand des gesamten Ökosystems analysieren und zu Modellen weiterverarbeiten werden Forscher der Universität Bonn im Rahmen des Projekts „PhenoRob“.

Wie die Hochschule Anfang Oktober weiter mitteilte, wollen die Wissenschaftler unter anderem dazu beitragen, dass Dünger und Pflanzenschutzmittel gezielter und damit umweltfreundlicher, aber auch wirtschaftlicher eingesetzt werden können.

Außerdem erforschten sie Methoden, um die Anpassungsfähigkeit von Nutzpflanzen an veränderte Klimabedingungen zu stärken und die Artenvielfalt zu erhalten. Beteiligt an dem Projekt ist auch das Fraun- hofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS).

Dessen Kompetenzen kämen vor allem bei der Analyse und Vernetzung der großen Datenmengen zum Tragen.

„Wir werden unsere Kompetenzen im Bereich der Künstlichen Intelligenz, des Maschinellen Lernens, aber auch der Verknüpfung heterogener Daten einbringen“, kündigte Institutsleiter Prof. Stefan Wrobel an. Die Ergebnisse der Messungen und Analysen nutzten die Wissenschaftler, um das Wachstum von Pflanzen besser zu verstehen und daraus Modelle von Ökosystemen zu bauen.

Bei PhenoRob handelt es sich um eines von sieben Projekten, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Universität Bonn als Exzellenzcluster ausgewählt hat. Insgesamt wurden nach Hochschulangaben von dortiger Seite sechs von sieben eingereichten Anträgen angenommen. Das bedeute für die nächsten sieben Jahre eine Förderung von bis zu 10 Mio. Euro pro Jahr.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus