Magazin Wirtschaft

Umweltschutztechnik :

Märkte boomen weltweit

Bis 2020 Verdoppelung der Umsätze erwartet

Die weltweiten Umsätze mit Umweltschutztechnik dürften sich bis 2020 mehr als verdoppeln. Davon geht die Unternehmensberatung Roland Berger in einer Studie im Auftrag des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes (UBA) aus. Das globale Marktvolumen für Umwelttechnik liegt demnach aktuell bei mehr als 1 000 Mrd. Euro und könnte sich bis zum 2020 auf 2.200 Mrd. Euro vergrößern.

Unter die Lupe nahmen die Berater für die Studie sechs umwelttechnologische Leitmärkte, und zwar Energieerzeugung und -speicherung, Energieeffizienz, Mobilität, Kreislaufwirtschaft, Wasserwirtschaft sowie den effizienten Umgang mit Rohstoffen. Besonders positiv verläuft der Trend offenbar bei energieeffizienten Technologien wie Elektromotoren für die Industrie. Bis 2020 rechnen die Experten allein im Bereich der Energieeffizienztechnik mit einem Weltmarktvolumen von rund 450 Mrd. Euro. Wie es in der Studie heißt, ist Europa schon heute Spitzenreiter auf den Märkten für Biodiesel und Biogasanlagen mit Weltmarkt-anteilen von 85 % beziehungsweise 75 %. Die Nase vorn hat der Kontinent auch bei Pellet-heizungen und Windkraft mit Marktanteilen von 72 % beziehungsweise 67 %.

„Dass die europäische Umweltindustrie sehr erfolgreich ist und überdurchschnittlich wächst, hat viel mit der ambitionierten deutschen Umweltpolitik zu tun“, meinte Ressortchef Sigmar Gabriel. UBA-Präsident Prof. Andreas Troge erklärte, das Umweltschutzdenken müsse bis in die traditionellen Kernbereiche der Wirtschaft noch weiter vordringen.

Bei der Energieeffizienz sei man auf gutem Weg. Es gebe auch noch etliche ungenutzte Potentiale, etwa bei der Verbesserung der Rohstoffeffizienz in der Industrie oder bei der Entwicklung emissionsarmer Kraftfahrzeugmotoren. Für die Studie hatte Roland Berger laut Angaben des Bundesumweltministeriums rund 90 führende Unternehmen aus 13 europäischen Ländern befragt.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus