Magazin Agritechnica 2007

Trioliet :

Stanzen statt schneiden

Triotrac mit enorm hoher Entnahmekapazität

Trioliet: Stanzen statt schneiden

Das Ladesystem besteht aus einem Schneidrahmen und einem breiten Förderband.

Der Triotrac hinterlässt saubere Schnittkanten am Futterstock.

Der Triotrac hinterlässt saubere Schnittkanten am Futterstock.

Trioliet präsentiert auf der Agritechnica seinen selbstfahrenden Futtermischwagen Triotrac, der nach einer intensiven Praxiserprobung jetzt in Serie geht. Die Maschine ist in drei verschiedenen Größen von 17, 20 und 24 m3 Inhalt lieferbar. Die Maschine zeichnet sich durch einen sparsamen Kraftstoffverbrauch und hohe Ladekapazitäten aus. Neben der Befüllgenauigkeit hebt Trioliet hervor, dass die Futterstruktur während des Ladens nicht negativ beeinträchtigt wird. Das Ladesystem besteht aus einem Schneidrahmen mit einer integrierten Förderrolle, die das abgeschnittene Material sofort über ein schnelllaufendes Förderband in den Mischbehälter transportiert. Wenn das gewünschte Ladegewicht erreicht wird, stoppt die Zufuhr sofort und am Futterstock bleibt eine glatte und saubere Schnittfläche zurück.

Gestanzt statt geschnitten

Die Silo-Schneidzange Triomaster S ist ein geeignetes Gerät für eine schnelle und verlustarme Siloentnahme. Das stationäre Messer ist so angelegt, dass es über die gesamte Schnittkurve in einer optimalen Radialstellung steht, so dass die Silage ohne Auflockerung durchstanzt wird. Wegen des geschlossenen Ladebehälters mit einem Fassungsvermögen von 3 m3 lassen sich auch lose Produkte verarbeiten. Der Ladebehälter selbst ist innen rund, so dass das Futter auch unter geringen Neigungswinkeln problemlos herausfällt. Serienmäßig ist der Triomaster mit einem U-förmigen Schneid-Ladesystem mit Stanztechnik, zwei Hydraulikzylindern mit Gleichlaufeinrichtung und austauschbaren Schneidmessern ausgestattet. Optional ist eine Wiegeeinrichtung erhältlich. Besonders interessant ist der Triomaster aufgrund seiner hohen Kapazität auch für Biogasanlagenbetreiber.

Halle 6, Stand A 39


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus