Magazin Landtechnik

Traktorenmarkt Österreich :

Kräftige Zulassungssteigerungen

Leichte Zunahmen bei Mähdreschern und anderen selbstfahrenden Erntemaschinen

Traktorenmarkt Österreich: Kräftige Zulassungssteigerungen

Für Österreich meldet die Statistik Austria für das Vorjahr – gegenüber 2018 – eine kräftige Steigerung bei den Neuzulassungen landwirtschaftlicher Traktoren und selbstfahrender Erntemaschinen.

So wurden im gerade abgelaufenen Jahr 4.379 neue Landwirtschaftstraktoren behördlich angemeldet, das heißt um 429 Stück oder 10,86 Prozent mehr als 2018, aber trotzdem deutlich weniger als 2017. Damals betrugen die Neuzulassungen 5.092 Einheiten. Beachtliche Stückzahl- und Marktanteilsgewinne erreichten 2019 die Fabrikate New Holland und Lindner, Massey Ferguson und Deutz-Fahr, Claas und Case IH. Weniger gut lief es für Steyr und John Deere.

Zugewinne gab es auch bei den Obst- und Weinbautraktoren. Hier wurden die Neuzulassungen 2019 mit 461 Stück beziffert. Das waren 71 Stück oder 18,20 % mehr als 2018. In diesem Marktsegment dominierten wiederum Carraro mit 28,63 % Marktanteil, Fendt mit 17,35 % und New Holland mit 9,98 %.

An Kommunaltraktoren wurden 2019 in der Alpenrepublik 397 Einheiten erstzugelassen. Einzig in dieser Sparte gab es eine leichte Schrumpfung. Der Rückgang betrug elf Stück beziehungsweise 2,69 %. Den Kommunaltraktorenmarkt beherrschen nach wie vor Kubota mit 32,75 % Marktanteil und Iseki mit 21,66 %, John Deere mit 12,34 % und Mercedes mit 10,83 %.

An sonstigen neuen Zugmaschinen wurden sogar 661 Einheiten angemeldet. Steigerung gegenüber 2018: 100 Stück oder 17,82 %. Die Marktführer waren CAN-AM (35,55 % Marktanteil), Polaris (29,20 %) und CFMOTO (13,92 %).

Gestiegen sind auch die Neuzulassungen bei den Zweiachsmähern. 2019 waren es 133 Stück und 2018 114 Stück. Zugewinn: 19 Einheiten oder 16,66 %. Den Markt teilten sich im Wesentlichen die Reformwerke (48,12 % Marktanteil) und AEBI (42,86 %).

Zumindest eine leichte Steigerung gab es schließlich 2019 bei den Neuzulassungen der Mähdrescher. 2019 kamen 108 Einheiten auf den Markt. Im Jahr zuvor waren es 105 Stück. Steigerung drei Stück oder 2,85 %. Marktführer: Claas (59 Stück), New Holland (18 Stück), Case IH (14 Stück) und John Deere (10 Stück).

An sonstigen selbstfahrenden Erntemaschinen wurde 33 Neumaschinen zugelassen, um ein Fahrzeug mehr als 2018, darunter acht Claas Häcksler, fünf Krone Häcksler und zwei John Deere Häcksler, fünf Ero Traubenvollernter, vier Pellenc Traubenvollernter und drei New Holland Traubenvollernter sowie zwei Ropa Rübenvollernter.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus