Magazin Landtechnik

TerraCare :

Per GPS gesteuerte Reifendruckregelung

Das Unternehmen TerraCare aus Neukirchen (Österreich) bringt ein zusätzliches Steuerungstool für die innovativen TerraCare Reifendruckregelanlagen auf den Markt.


TerraCare: Per GPS gesteuerte Reifendruckregelung

Der patentierte Fronttank der Anlage dient als Luftspeicher mit 400 Liter Inhalt.

Mit der Funktion „GeoCare“ des Herstellers TerraCare aus Neukirchen an der Vöckla (Oberösterreich) können Landwirte den Reifendruck vom kompletten Gespann beim Erreichen einer per GPS gespeicherten Position ansteuern bzw. ablassen. Der Landwirt fährt z.B. bei der Gülleausbringung durchschnittlich 20 Mal zum Feld. Dabei muss er in der Regel per Tastendruck die Luft ablassen.
Mit dem neuen Baustein GeoCare genügt es, einmal die Position, ca. 300 m vor Feldbeginn, zu definieren und zu speichern, an der der Reifendruck reduziert werden soll. Somit muss er diese Taste bei den nächsten 19 Fahrten nicht mehr bedienen. Ebenso muss der Fahrer nicht mehr von Feld- auf Straßenmodus umschalten. Denn kehrt das Gespann zurück auf die Straße, erfasst ein Sensor die Geschwindigkeit und schaltet wieder auf erhöhten Druck.

Die Funktion kann bei allen bestehenden TerraCare-Systemen auch ohne großen Aufwand nachgerüstet werden. Die Ansteuerung gilt für Traktor und Anhänger und entlastet den Fahrer in der gesamten Bedienung der Maschinen.

Um den Reifendruck von Traktor und angehängtem Gerät steuern zu können, nutzt der Hersteller eine zusätzliche Luftversorgung und Speicherung. Der patentierte Fronttank der Anlage dient als Luftspeicher mit 400 Liter Inhalt und als Träger für einen zusätzlichen Luftverdichter, der den Tank mit 840 Liter pro Minute Ansaugleistung auf 15 bar füllt. Mit diesem Konzept sei es möglich, die Reifen von Zugmaschine und Anhänger in wenigen Sekunden z.B. von 0,8 bar auf 2,1 bar zu befüllen. Grundsätzlich gibt es drei mögliche Fahrbereiche (Straße, ebenes Feld und Hanglage).


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus