Magazin Wirtschaft

Steuer :

Keine Erbsen zählen

Bei offenen Ladenkassen wird von Steuerprüfern oft das Fehlen eines Zählprotokolls beanstandet, in dem die genaue Stückzahl der eingenommenen Geldscheine und Geldmünzen vermerkt ist.

Der Bundesfinanzhof hat jetzt klargestellt, dass die Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung bei Bareinnahmen, die mittels einer offenen Ladenkasse erfasst werden, einen täglichen Kassenbericht erfordert, der auf der Grundlage eines tatsächlichen Auszählens der Bareinnahmen erstellt worden ist. Ein Zählprotokoll, in dem die genaue Stückzahl der vorhandenden Geldscheine und Geldmünzen aufgelistet wird, ist hingegen nicht erforderlich.

Beschluss des Bundesfinanzhofs vom 16. 12. 16, Aktenzeichen X B 41/16.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus