Magazin Landtechnik

Solo Kleinmotoren :

Pflanzenschutzexperte wird 70

Im Februar 1948 wurde die Kleinmotoren GmbH in Stuttgart gegründet. Nach bewegter Geschichte und Restrukturierung steht die Firma heute international gut da.

Solo Kleinmotoren: Pflanzenschutzexperte wird 70

Zwischen diesen Geräten liegen fast 70 Jahre Entwicklung: Links ein Stäubgerät aus dem Jahr 1950, rechts ein modernes Sprühgerät.

Der junge Kaufmann Hans Emmerich und sein älterer Bruder, Ingenieur Heinz Emmerich, haben vor 70 Jahren, am 10. Februar 1948, die Kleinmotoren GmbH gegründet. Sie entwickelten und produzierten leichte, kompakte Zweitaktmotoren, die es zu dieser Zeit auf dem Markt nicht gab. In einer kleinen Werkstatt in der Stuttgarter Blautopfstraße begannen die Arbeiten. Schon bald entwickelten sie das erste rückentragbare Motorstäubgerät der Welt und ein Jahr später, 1951, das weltweit erste rückentragbare Motorsprühgerät. Da die Anwender die Arbeit mit den Geräten jetzt allein durchführen konnten, wurde der Markenname „Solo“ geprägt. Weitere Highlights waren anschließend der erste Rasenmäher mit Sichelmesser in Deutschland oder 1958 die erste direktgetriebene Motorsäge Europas, die legendäre „Solo Rex“. Es folgten die Solo Combi Modellreihe in den 60er Jahren, bei der ein kompakter Motor auf viele Anbaugeräte wie Rasenmäher, Hacke, Balkenmäher, Wasserpumpe und sogar Außenborder werkzeuglos gewechselt werden kann.

Bau von Mofas und Mopeds

In den 70er Jahren stieg Solo in den Bau von Mofas und Mopeds ein, von denen jährlich bis zu 50.000 in Maichingen produziert wurden. Ein weiteres Standbein waren Garten-, Forst- und Pflanzenschutzgeräte. Im Jahr 2014 gab Solo die Sparte der Garten- und Forstgeräte an Al-Ko ab und konzentrierte sich ab dann auf den Bereich „Pflanzenschutz“.

In dem Zusammenhang haben die beiden Geschäftsführer Wolfgang Emmerich (Technik und Entwicklung) und Andreas Emmerich (Kaufmännischer Bereich und Vertrieb) das Unternehmen neu strukturiert. Sie verfolgen seitdem konsequent die internationale Expansion weiter. Heute werden die Solo Geräte, neben dem Hauptstandort in Sindelfingen noch im amerikanischen Newport News (VA) und in China produziert. Neben Spritzen und Sprühgeräten gehört auch eine Trennschleifer-Linie zum Produktprogramm.

Seit 2016 hat Solo die Modellreihe Cleanline im Programm. Nun ist es möglich, mit speziellen Spritzen auch aggressive Reinigungs- und Desinfektionsmittel auszubringen. Zwar ein neuer Markt jenseits von Garten und Landwirtschaft, aber auch die Chance zur Steigerung von Produktivität und Output.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus