Magazin Branche

Seedhouse Accelerator :

Start ups können sich noch mit Projektideen bis zum 20. Oktober bewerben

Agrar-, Food- oder Digitalideen werden gefördert – Unternehmen der Landtechnik beteiligt

Im Januar 2019 startet die neue Bewerberrunde für den Seedhouse Accelerator in Osnabrück. Wer dort mit seiner Agrar-, Food- oder Digitalidee aufgenommen wird, den erwartet ein Programm aus frei nutzbaren Büro-, Erholungs- und Werkstattflächen, ein regelmäßiges Coaching über den Startup-Manager Tim Siebert, Mentoring über die 28 beteiligten Unternehmen und professionelle externe Beratung. Die externe Beratung kann bis zu einem Gegenwert von 10.000 Euro genutzt werden. Sie wird individuell auf die Bedürfnisse der Start-ups ausgerichtet. Das Seedhouse wird als sogenannter Multicorporate Accelerator von zahlreichen, überwiegend mittelständischen Unternehmen getragen. Die Seedhouse Beteiligungs GmbH i.G. agiert wie ein Business Angel mit dem Vorteil, dass nicht nur eine Instanz als Geldgeber bereitsteht, sondern ein Netzwerk aus Firmen und Branchen-Experten.

Diese Konstellation ist einmalig in Deutschlands Accelerator-Landschaft und traf auf großes Interesse der regionalen Wirtschaft. Gleich 28 namhafte Unternehmen haben sich in die Liste der Gründungsmitglieder der Seedhouse Beteiligungs GmbH i.G. eingetragen und mit jeweils 50.000 Euro für einen ersten Grundstock an dem Beteiligungskapital gesorgt. Darunter sind auch Unternehmen aus der Landtechnik wie Krone, Lemken, Grimme und Big Dutchman. Bewerbungen sind noch bis 20. Oktober 2018 unter www.seedhouse.rocks möglich.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus