Magazin Landtechnik

Schäffer :

Kleiner Lader mit der Technik der Großen

Schäffer stellt zur diesjährigen EuroTier den neuen Hoflader 2630 vor, der wie seine großen Brüder einen elektronisch geregelten Fahrantrieb „Schäffer Power Transmission (SPT)“ besitzt.

Schäffer: Kleiner Lader mit der Technik der Großen

Der Lader hält automatisch und unabhängig von der Motordrehzahl eine konstante Geschwindigkeit – ein besonderer Komfort bei der Arbeit mit Futterdosiergeräten, Strohverteilern, Mulchern oder Kehrbesen.

Schäffer hat den von kleineren und mittleren landwirtschaftlichen Betrieben eingesetzten Hoflader 2034 überarbeitet. Mit dem Nachfolger 2630 präsentiert der Hersteller einen 25 PS starken Lader, der ein Hochdruck-Antriebskonzept mit einem elektronisch geregelten Fahrantrieb kombiniert. Der 3-Zylinder-Motor von Kubota verfügt über 1,7 l Hubraum. Dank des hohen Arbeitsdrucks von 510 bar kann die benötigte Ölmenge für die Antriebs- und Arbeitshydraulik reduziert werden. Eine Steigerung des Wirkungsgrades der Maschine ist die positive Folge. Dies soll einen effizienten und kraftstoffsparenden Einsatz des Laders ermöglichen.

Größter spürbarer Vorteil des Hochdruckantriebs ist die rasche Beschleunigung auf 20 km/h. Hier sorgt eine Kardanwelle für die Kraftübertragung auf die Vorderachse.
Für zusätzlichen Fahrkomfort sollen High Traction Force (HTF) und Schäffer Power Transmission (SPT) sorgen. Bei HTF handelt es sich um eine automatische Schubkraftregelung, die es dem Lader ermöglicht, auch im Schnellgang immer die höchste Schubkraft zu liefern. Ein Herunterschalten in die erste Fahrstufe wird – zum Beispiel beim Einfahren in ein Haufwerk – somit überflüssig.

Neu ist auch der elektronisch geregelte Fahrantrieb Schäffer Power Transmission (SPT). Er kommt bei dem 2630 erstmals in dieser Maschinenklasse zum Einsatz und hat sich bereits bei den Maschinen der größeren Schäffer-Baureihen etabliert. Dabei wird die Fahrhydraulik der Drehmomenteigenschaft des Dieselmotors angepasst. Vorteil: Die Betriebskosten werden gesenkt, da der Wirkungsgrad erhöht und der Kraftstoffverbrauch reduziert wird. Ebenso wird das Anfahren am Berg deutlich leichter, denn dank Anfahrhilfe kommt es kaum noch zum Zurückrollen. Weiterer Pluspunkt: Das optional erhältliche Potentiometer übernimmt die Aufgabe eines Tempomaten. Der Lader hält automatisch und unabhängig von der Motordrehzahl eine konstante Geschwindigkeit – ein besonderer Komfort bei der Arbeit mit Futterdosiergeräten, Strohverteilern, Mulchern oder Kehrbesen.

Schäffer Lader zeigt den Lader auf der diesjährigen EuroTier in Hannover (Stand F10 in Halle 26).


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus