Anzeige

Magazin Branche

Sauter :

Getriebefertigung erweitert

In diesem Jahr 9.500 Fronkraftheber und 8.000 Frontzapfwellen

Sauter: Getriebefertigung erweitert

Die neu errichtete Halle misst 1.400 Quadratmeter.

Sauter arbeitet bei Frontzapfwellengetrieben mit der Inselmontage, um so höchste Qualität zu erreichen.

Sauter arbeitet bei Frontzapfwellengetrieben mit der Inselmontage, um so höchste Qualität zu erreichen.

Die Firma Sauter, Spezialist für Frontzapfwellen und -kraftheber in Stetten, hat die Erweiterung ihrer Getriebefertigung durch den Bau einer neuen 1.400 Quadratmeter großen Halle abgeschlossen. Die bebaute Fläche des Firmengeländes umfasst jetzt 10.500 Quadratmeter.

Die gestiegene Nachfrage im OEM- und Nachrüstgeschäft erforderte die Vergrößerung der Getriebefertigung. Nach Fertigstellung und Ausstattung bietet die Halle Potenzial für noch höhere Stückzahlen an Frontzapfwellengetrieben.

Sauter arbeitet bei Frontzapfwellengetrieben mit der Inselmontage, um so höchste Qualität zu erreichen. Dabei montiert und prüft der jeweilige Mitarbeiter seine Getriebe und steht bei Abschluss der Montage eigenverantwortlich für die Qualität. Jedes gefertigte Frontzapfwellengetriebe wird dann auf dem Prüfstand einer intensiven Prüfung unterzogen. Durch die ergonomischen Montageplätze und kurze Wege der Materialbereitstellung ist die Montage von einzelnen Getrieben wie auch größeren Montagelosen je nach Kunden- beziehungsweise Bedarfsanforderung unterbrechungsfrei ohne Umstellung möglich. Die Montage jedes Getriebes ist dokumentiert, der Verlauf der Herstellung der Teile für jedes Getriebe rückverfolgbar. Durch die laufende Modernisierung des Maschinenparks und Optimierung der Abläufe konnte man bei Sauter die Gesamtfertigung von Frontkrafthebern, Frontzapfwellen und Zubehör in den letzten Jahren ausbauen. Für 2020 hat sich das Unternehmen mit 110 Mitarbeitern 9.500 Frontkraftheber und 8.000 Frontzapfwellen zum Ziel gesetzt. Zur Effizienzsteigerung im Stahlbau trage auch der in diesem Sommer neu installierte Schweißroboter bei, der mit einem Handling-Roboter zusammenarbeitet. Durch die große Wertschöpfungstiefe und die hohe Flexibilität könne man Kundenanregungen und -wünsche trotz des hohen Anteils der Serienproduktion jederzeit berücksichtigen, so ein Firmensprecher.

Anzeige

Anzeige