Magazin Wirtschaft

Recht :

Arbeitszeugnis

Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass Arbeitszeugnisse, auch wenn sie wohlwollend formuliert sein müssen, sehr wohl nach sehr guten, guten und befriedigenden Leistungen unterscheiden dürfen. Der Anspruch auf eine gute Bewertung müsste von Beschäftigten ggf. begründet werden (Az. 9AZR 584/13).


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus