Magazin Branche

Raiffeisen Technik Westküste :

Jetzt mit Väderstad

Seit Anfang Oktober arbeitet der Landmaschinenhändler mit dem schwedischen Spezialisten zusammen

Rasso Schatz und Bernd-Uwe Johns (v. l.) freuen sich über die Zusammenarbeit.

Rasso Schatz und Bernd-Uwe Johns (v. l.) freuen sich über die Zusammenarbeit.

Der Landtechnikanbieter Raiffeisen Technik Westküste mit 60 Mio. Euro Jahresumsatz und 110 Mitarbeitern an acht Standorten hat seit Anfang Oktober Produkte des schwedischen Herstellers Väderstad im Programm. „Viele unserer Kunden sind Lohnunternehmen und Landwirte mit Ackerbaubetrieben zwischen 50 und 500 ha. Als Fendt Händler wollen wir für diese Zielgruppe auch bei den Anbaugeräten ein Premiumprogramm bieten,“ begründet der Geschäftsführer der Raiffeisen Technik Westküste, Bernd-Uwe Johns, die neue Partnerschaft.

Die Raiffeisen Technik Westküste sitzt zentral in Husum, das Gebiet mit den acht Standorten erstreckt sich jedoch von der dänischen Grenze bis Hamburg und alle Regionen westlich der Autobahn A7. Die Väderstad Maschinen werden aber auch bis zur Ostseeküste verkauft.

Trotzdem will Johns Nähe und Schnelligkeit bei Service und Wartung jederzeit sicherstellen: „Kein Kunde braucht länger als eine halbe Stunde zu uns. Unsere IT weiß in Sekunden, welches Ersatzteil wo ist.“

Der Väderstad Deutschland Geschäftsführer Rasso Schatz und sein regionaler Vertriebsverantwortlicher Michael Schwenken freuen sich über die starke Verbindung mit den Raiffeisen-Kollegen der Westküste. „Vor 20 Jahren kam Väderstad aus Schweden über Schleswig-Holstein nach Deutschland. Damals wie heute ging es um Qualität auf den verschiedenen Böden, um guten Service und Verlässlichkeit,“ meint Rasso Schatz.

Bereits im Oktober orderten Kunden eine Tempo, die Väderstad Einzelkorn-Drille, und eine Spirit. Für das Frühjahr hat Bernd-Uwe Johns schon Vorführmaschinen bestellt.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus