Magazin Branche

Prillinger :

Von der Landmaschinen-Produktion zum Ersatzteilgroßhändler

Österreichischer Landtechnik-Ersatzteilspezialist feierte 60-jähriges Firmenjubiläum

Prillinger: Von der Landmaschinen-Produktion zum Ersatzteilgroßhändler

Zweite und dritte Generation bei Prillinger v.l.n.r.: Karl Prillinger, Aloisia Prillinger, Anna-Maria Edlbauer (Leiterin Personalmanagement & Gesellschafterin), Franz Edlbauer (Geschäftsführender Gesellschafter).

Der österreichiche Landtechnik-Ersatzteilspezialist Prillinger aus Wels feierte zum Jahresende 2018 sein 60-jähriges Bestehen. Dies wurde mit einem großen Fest am Firmenstandort in Wels-Wimpassing im Beisein von 500 Gästen aus dem Kreis der Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter gewürdigt. Neben einem Rückblick auf 60 Jahre Firmengeschichte, Gesprächsrunden auf der Bühne sowie Musikeinlagen gab es kulinarische Köstlichkeiten. Man feierte bis weit in die Nacht hinein.

Mit dem Start einer Landmaschinenproduktion legten Stefanie und Hans Prillinger 1958 den Grundstein für jenes Unternehmen, das heute in zehn europäischen Ländern als Experte für land- und forstwirtschaftliche Ersatzteile erfolgreich ist. Bereits 1961 begann Karl Prillinger, Sohn der Firmengründer und späterer Eigentümer, den Ersatzteilgroßhandel als weiteres Angebot für die Kunden zu etablieren. Vor allem im Zusammenhang mit Ersatzteilen für Bodenbearbeitungs- und Grünlandgeräte erlangte der Name Prillinger rasch einen hohen Bekanntheitsgrad. Heute – seit zehn Jahren in dritter Generation von Tochter Anna-Maria und Schwiegersohn Franz Edlbauer geführt – konzentriert sich Prillinger auf das Ersatzteilgeschäft. Das belagerte Sortiment an Ersatz- und Verschleißteilen umfasst mittlerweile 73.000 Teile aus 19 Produktbereichen und wird ständig erweitert.

Partner des Landtechnik-Fachhandels

Das Familienunternehmen aus Wels hat sich über die Jahre zum führenden Großhändler von Verschleiß- und Ersatzteilen für landwirtschaftliche Geräte in Österreich mit wachsender Bedeutung in den benachbarten Ländern entwickelt. Beliefert mit Ersatzteilen werden ausschließlich Reparaturwerkstätten aus dem Bereich Landtechnik sowie Garten/Forst. Eine hohe Lagerverfügbarkeit und eine Auslieferungsquote von mehr als 97 % der eingehenden Bestellungen unterstreichen die Verlässlichkeit. Ein leistungsfähiges Logistiksystem von der Auftragserfassung bis zur Auslieferung garantiert bei Bestellungen, die in den Abendstunden eingehen, eine Lieferung mittels Nachtexpress-Zustellung am nächsten Morgen. Der Firmenstammsitz sowie das Zentrallager befinden sich in Wels (Oberösterreich). Prillinger bietet seinen Fachhandels- und Werkstattkunden viele Serviceleistungen, wie eine persönliche Kundenbetreuung und Fachberatung durch Experten im Außendienst sowie im Kundencenter oder einen sehr einfach zu bedienenden Webshop mit schneller Produktsuche und nützlichen Zusatzservices. Zur Betreuung der Kunden in den Ländern rund um Österreich unterhält das Unternehmen Vertriebsniederlassungen in Deutschland, der Schweiz, in Slowenien, Ungarn, der Slowakei sowie in Tschechien.

Die Geschäftsentwicklung für Prillinger war im am 31.10. zu Ende gehenden Wirtschaftsjahr 2018 sehr erfreulich. Trotz nicht einfacher Marktverhältnisse in der Landtechnikbranche konnte man den Umsatz vor allem durch laufende Verbesserung der Serviceleistungen sowie durch kontinuierliche Sortimentserweiterung weiter steigern. Mit einem konsolidierten Jahresumsatz von voraussichtlich rund 72 Mio. Euro wird das Jahr 2018 als das bisher erfolgreichste in die 60-jährige Firmengeschichte eingehen. „Durch ein perfektes Zusammenspiel zwischen zufriedenen Kunden, zuverlässigen Lieferanten sowie exzellenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war es möglich, Prillinger Jahr für Jahr ein Stück weiter zu entwickeln. Mein Dank gilt daher heute allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben“, fasst Franz Edlbauer, geschäftsführender Gesellschafter bei Prillinger, das Erfolgsrezept zusammen.

Prillinger-Gruppe in Zahlen

Vertriebsstandorte in 7 Ländern: Österreich, Deutschland, Schweiz, Slowenien, Ungarn, Slowakei, Tschechien

■ 50 Mitarbeiter

■ 68,6 Mio. Euro Umsatz (2017, konsolidiert)

■ 15.500 m² Lagerfläche in Wels – 23.000 m² ab 2019

■ 73.000 verschiedene Artikel in Wels auf Lager

■ Lieferfähigkeit 97 %

Ersatzteil-Sortiment

■ Bodenbearbeitung 

■ DIN- und Normteile 

■ Elektrik

■ Erntetechnik 

■ Fahrzeugbau

■ Fluidtechnik

■ Forst

■ Garten

■ Gelenkwellen 

■ Geräteanbau 

■ Grünland

■ Klimatechnik

■ Pflanzenschutz 

■ Reinigungstechnik 

■ Sitze

■ Spielzeug 

■ Traktorteile 

■ Weide- und Stalltechnik

■ Werkstattbedarf


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus