Magazin Logistik

Praxiseinsatz :

Gülle bodennah und exakt ausbringen

Neues „Alpinfass Poly 80+“ von Bauer mit Schleppschuhverteiler

Praxiseinsatz: Gülle bodennah und exakt ausbringen

Im Einsatz: Alpinfass Poly 80+ von Bauer mit Bomech Schleppschuhverteiler.

Die Füllautomatik stellt die Schieber beim Erreichen des eingestellten Füllstandes von selbst auf Umwälzen. Ebenso passt die automatische last- abhängige Bremsregulierung die Bremswirkung an.

Die Füllautomatik stellt die Schieber beim Erreichen des eingestellten Füllstandes von selbst auf Umwälzen. Ebenso passt die automatische last- abhängige Bremsregulierung die Bremswirkung an.

Der österreichische Landtechnik-Spezialist Bauer präsentierte als Neuheit zwei Typen Polyestergüllefässer. Das Poly 60+ mit 6.000 l und das Poly 80+ mit 8.000 l Nutzinhalt. Durch das geringe Einsatzgewicht und den niedrigen Schwerpunkt sollen diese unter der Bezeichnung „Alpinfass“ auch in bergigen Lagen bestens zurechtkommen. Durch die Kombination mit einem Schleppschuhverteiler von Bomech wird ein bodennahes Gülleausbringen ermöglicht. Das speziell angepasste Tandemfahrwerk mit Niederdruckreifen und Nachlauflenkung verringert den Bodendruck und somit verspricht das Bauer Güllefass viel an Wirtschaftlichkeit und Bodenschonung. Wir testeten Bauer Poly 80+ in der Schweiz für einen Monat in der Praxis.

9.000 l Polyestertank mit niedrigem Schwerpunkt

Die wuchtige Erscheinung verdankt das Fass in erster Linie dem „Bauergrünen“ Polyesterbehälter. Diese werden von der Bauer-Gruppe im eigenen Werk mit viel Handarbeit hergestellt. Speziell ist das Herstellungsverfahren der Behälter, denn anstatt normaler Glasfasermatten werden sogenannte Rowing-Gewebe verwendet. Durch die langen, verwobenen Faserstränge ergibt das eine sehr hohe Festigkeit und Stabilität. Die statischen Kräfte können so besser verteilt und auf das Chassis abgeleitet werden. Ebenso wird der Behälter durch eine mittig eingearbeitete Schwallwand stabilisiert, und er ist innen mit einer Spezialbeschichtung versiegelt. Sehr speziell ist auch die Versiegelung der Außenschicht. Wie beim Schiffsbau wird eine Yachting Gelcoat Außenschicht aufgetragen. Diese ist spiegelglatt und lässt sich sehr gut reinigen, ist UV-beständig und auch gegen aggressive Biogasgülle, Straßensalze und andere Umwelteinflüsse resistent. Angehängt wird auf die K80 Kugel und gebremst mit EU Luftdrucksystem. Für den Betrieb sind drei Steuerventile und eine Leistungssteckdose nötig, sonst nichts.

Blick in das Innere: Beim Befüllen bildet sich praktisch kein Schaum, was die Kapazität voll ausschöpft. Zudem wird durch die Umwälzung im Tank auch schwierige Schweinegülle mit hohem Setzstoffanteil immer homogen gehalten.

Blick in das Innere: Beim Befüllen bildet sich praktisch kein Schaum, was die Kapazität voll ausschöpft. Zudem wird durch die Umwälzung im Tank auch schwierige Schweinegülle mit hohem Setzstoffanteil immer homogen gehalten.

Der ganze Verteiler sitzt auf Schnellkupplern.

Der ganze Verteiler sitzt auf Schnellkupplern.

4.000 l/min Leistung und fast kein Schaum im Fass

Die Firma Bauer setzt schon seit Jahren auf Schneckenpumpen und stellt diese auch selbst her. Gerade für das Bauer Poly 80+ mit Schleppschuhverteiler passt die Leistung von 4.000 l/min bei max. 6 bar Betriebsdruck bei 540 U/min optimal. Dadurch, dass die Pumpe relativ kurz aber sehr großzügig im Durchmesser ist, kann sie diese sehr hohe Literleistung fördern. Als Überlastsicherung ist eine Ratschkupplung an der Gelenkwelle montiert. Sollte die Pumpe mal klemmen, so befindet sich im rechten Chassisteil ein großer Schlüssel mit einem Rohr daran. Diesen kann man, nachdem pumpenseitig die Gelenkwelle demontiert ist, auf den Zapfwellenstummel schieben und dann zurückdrehen. Über den Deckel vom Steinsammler sollte sich dann der Fremdkörper entfernen lassen. Durch den Hohlrotor ist die Laufruhe ganz ordentlich, ohne stark zu vibrieren. Aber mit zunehmender Drehzahl steigen auch die Vibrationen an. Schneckenpumpen haben oftmals noch den Ruf, anfällig gegenüber Fremdkörpern zu sein, schnell zu verschleißen und teuer in der Reparatur zu sein. Dem hält aber Bauer dagegen, da durch die großen Windungen sogar kugelförmige Fremdkörper bis 50 mm Durchmesser hindurchgleiten können ohne Schaden anzurichten. Zusätzlich ist unten am Ansauggehäuse noch ein Fremdkörperabscheider montiert. Für die Entleerung braucht man nur eine Ösenschraube zu lösen, um den Entleerungsdeckel herunterzuklappen. Das sind Vorteile gegenüber beispielsweise einer Drehkolbenpumpe. In punkto Verschleiß soll diese Pumpe mit einem Kompressor locker mithalten können. Ein Riesenvorteil der Schneckenpumpe ist natürlich, dass beim Befüllen praktisch kein entstehender Schaum im Güllefass das Volumen einschränkt. Es kann theoretisch bis zum Überlaufen ohne Volumenverlust gefüllt werden. Dies macht aber keinen Sinn, da sonst jedes Mal über das Überlaufrohr Gülle auf den Boden fließen würde. Auch bei fast leerem Güllesilo ist dank der Schneckenpumpe die Ansaugwirkung praktisch gleich, egal wie tief er ist. Das spart letztlich auch Zeit und Treibstoff.

Über Steckkupplungen schnell montiert und wieder demontiert.

Über Steckkupplungen schnell montiert und wieder demontiert.

Mit der schlanken Deichsel und der guten Schlauchführung bleibt das Güllefass recht wendig.

Mit der schlanken Deichsel und der guten Schlauchführung bleibt das Güllefass recht wendig.

Sicherheit durch Befüllabschaltung

Sehr raffiniert ist die Füllautomatik aufgebaut. Um das Güllefass zu befüllen, braucht man lediglich die Zapfwelle einzuschalten, den Saugschlauch anzuschließen und die grüne, beleuchtete Füll-Taste zu drücken. Dann schaltet die Steuerung alle nötigen Schieber zum Befüllen. Ein an der Füllstandsanzeige montierter Sensor gibt, sobald der eingestellte Füllstand erreicht ist, einen Impuls an die Steuerung, und sofort schließt sich der Füllschieber. Etwas zeitversetzt öffnet sich der Fassschieber und die Gülle wird im Behälter umgewälzt. Man muss nur noch den Saugschlauch abkuppeln und kann losfahren. Dadurch, dass der herzförmige Polyesterbehälter unten verengt ist und die Gülle von unten über einen 90-Grad-Bogen in diesen Kanal gepumpt wird, entsteht ein super Umspüleffekt. Gerade bei hartnäckiger Gülle mit viel schwebenden und sinkenden Teilen, die sich bei pneumatischen Rührwerken am Boden festsetzen oder den Auslauf verstopfen, bietet dieses System eine sehr gute Lösung. Am Dreiwegeschieber unter dem Güllefass wird eingestellt, wieviel Gülle nach hinten zum Verteiler geht und was wieder zurück in das Güllefass fließt. Da nur ein Teil der hohen Förderung der Pumpe auf den Verteiler gegeben werden kann, wird durch die Restmenge der gesamte Gülletank ständig umgewälzt. So bleibt die Gülle homogen.

An der Füllstandanzeige kann man aber über eine Flügelmutter den Sensor und somit auch den Füllstand sehr einfach anpassen. Am Füllstandsanzeiger ist auch die automatische lastabhängige Bremsregulierung angekoppelt, die das Bremsverhalten anpasst.

Das Pendelachsaggregat von BPW mit sperrbarer Nachlauflenkung konnte überzeugen. Auch bei Straßenfahrt läuft das Güllefass sehr ruhig.

Das Pendelachsaggregat von BPW mit sperrbarer Nachlauflenkung konnte überzeugen. Auch bei Straßenfahrt läuft das Güllefass sehr ruhig.

Der Steinabscheider am Vogelsang Schneidwerk lässt sich gut reinigen.

Der Steinabscheider am Vogelsang Schneidwerk lässt sich gut reinigen.

Spezielles Tandem-Pendelachsaggregat mit Nachlauflenkung

Die Bereifung von 710/50 R 26.5 ist für diese Fassgröße sicher angebracht, man kommt aber in der Fahrzeugbreite auf 275 cm. Das speziell für das Güllefass konstruierte Pendelachsaggregat von BPW ist mit einer Nachlauflenkung ausgerüstet. Dementsprechend muss beim Rückwärtsfahren über ein Steuerventil manuell in Geradestellung verriegelt werden, damit die Räder nicht in die falsche Position gedrückt werden und verkanten. Für die Vorwärtsfahrt stellt man wieder auf Schwimmstellung und die Räder können wieder mit ca. 10 Grad einschlagen. Eine Nachrüstung für eine elektrohydraulische Zwangslenkung ist bereits ab Werk vorgesehen. Wer viel rückwärts rangieren muss, ist damit sicher gut bedient, denn so muss man nicht ständig daran denken, die Achse zu verriegeln. Speziell für diese Nachlauflenkung von BPW ist der lastabhängige Lenkstabilisator konstruiert. Dieser funktioniert ganz einfach: Zwischen Achskörper und Achsschenkel sind wellenförmige Drucklager eingebaut. Bei der Geradeausfahrt sitzt der Achsschenkel satt in der „Verzahnung“ der Drucklager. Wird aber eine Kurve gefahren, so drücken sich je nach Gewicht auf der Achse die Achsschenkel aus der Wellenposition nach oben, und es entsteht durch das beladene Güllefass ein Widerstand. Dieser drückt dann bei Geradeausfahrt die Bauteile wieder für den Geradeauslauf in die Null-Position, also den perfekten Geradeauslauf zurück. So ist gewährleistet, dass das Güllefass bei Straßenfahrt nicht anfängt zu schlingern und die Lenkung durch das aktuelle Gewicht vom Güllefass dosiert wird. Das Leergewicht von 5.800 kg (inkl. Verteiler von 870 kg) steht für die massive Bauweise.

Am Gestänge der Schieberumschaltung kann man die Ausbringmenge über das Lochbild am Hebel einstellen. Ein Teil geht zur Umspülung zurück ins Fass, der Rest nach hinten in den Verteiler.

Am Gestänge der Schieberumschaltung kann man die Ausbringmenge über das Lochbild am Hebel einstellen. Ein Teil geht zur Umspülung zurück ins Fass, der Rest nach hinten in den Verteiler.

Der Fremdkörperabscheider vor der Schneckenpumpe ist groß dimensioniert und einfach zu entleeren.

Der Fremdkörperabscheider vor der Schneckenpumpe ist groß dimensioniert und einfach zu entleeren.

9 m Bomech Schleppschuhverteiler mit sehr einfacher automatischer Bedienung

Bei der Ausrüstung zum bodennahen Gülleausbringen hat Bauer auf die über 25-jährige Erfahrung der niederländischen Firma Bomech gesetzt. Um die Gülle so nahe wie möglich auf den Boden zu verteilen, war an unserer Testmaschine der Schleppschuhverteiler Speedy One von Bomech montiert. Das Modell verfügt über 9 m Arbeitsbreite mit 36 Schleppschuhen. Der Schuhabstand beträgt ca. 25 cm. Die 4-Punkt Aufhängung am Rahmen vom Güllefass ist stabil konstruiert und klappt kompakt zum Fass. Der Exakt-Verteilkopf von Vogelsang ist mit einem Fremkörperabscheider und integriertem Schneidwerk ausgerüstet. Um den Verschleiß der Schleppschuhkörper gering zu halten, sind diese aus verschleißfestem Spezialstahl gefertigt. Durch die spezielle Form bleiben keine Ernterückstände an den Körpern hängen. Durch den aktiven Anpressdruck von ca. 6–10 kg pro Schleppschuh wird die Gülle über die strapazierfähigen Gummidüsen verstopfungsfrei in schmalen Streifen auf dem Boden abgelegt und eine Blattverschmutzung vermieden. Dadurch ist die Ausnutzung der Gülle-Inhaltsstoffe besser und die Blattverschmutzung und Geruchs- emission sind geringer. Geländeunebenheiten werden durch die blauen Federstahlarme, welche die Schleppschuhe halten, ausgeglichen. Der Zugkraftbedarf ist sehr gering. Wer denkt, die Bedienung der ganzen Technik sei aufwändig, täuscht sich. Um die Gülle auszubringen, braucht man lediglich die Zapfwelle einzuschalten, dann wird die Gülle im Tank umgewälzt. Wird das Steuerventil auf Konstantdruck gestellt, klappt der Schleppschuhverteiler automatisch auf und senkt sich auf den Boden ab. Sobald er den Boden berührt, gibt ein Sensor den Fassschieber frei, und die voreingestellte Menge Gülle wird zum Verteiler geleitet. Gleichzeitig läuft auch immer das Schneidwerk im Verteilerkopf mit. Wenn am Feldrand gewendet werden muss, hebt man einfach mit demselben Steuerventil den Verteiler circa einen Meter aus, wobei sich auch automatisch wieder der Fassschieber schließt, die Zapfwelle kann aber weiterlaufen. Danach einfach wieder absenken und weiterfahren. Das Zusammenklappen funktioniert in umgekehrter Reihenfolge. Alles ohne Bedienpult oder komplizierte Hebelanordnung – eine super Sache! Wird das Bauer Poly 80+ extern befüllt oder als Tankwagen beim Verschlauchen benutzt, so kann man die Schieber manuell so stellen, dass eine direkte Durchleitung zum Fass besteht.

Die von Bauer selbst produzierte Schneckenpumpe mit 4000 l/min bei 6 bar ist sehr kompakt in die Deichsel eingebaut. Dadurch lässt sich auch prima mit dem Bauer Güllefass manövrieren.

Die von Bauer selbst produzierte Schneckenpumpe mit 4000 l/min bei 6 bar ist sehr kompakt in die Deichsel eingebaut. Dadurch lässt sich auch prima mit dem Bauer Güllefass manövrieren.

Der großzügige und einfach zu öffnende Steinabscheider vor der Pumpe fängt große Fremdkörper auf.

Der großzügige und einfach zu öffnende Steinabscheider vor der Pumpe fängt große Fremdkörper auf.

Einsatz im ersten Schnitt

Wir konnten das Bauer Güllefass beim ersten Schnitt auf ca. 10 ha Naturwiese einsetzen. Der Einsatz klappte absolut einwandfrei, und die sehr saubere Ablage der Gülle im Pflanzenbestand auf dem Boden konnte überzeugen. Die Ablage war sogar so gut, dass man von der Kabine aus beim Parallelfahren praktisch nicht gesehen hat, wo man bereits gefahren ist! Es ist fast absurd, aber ein genaues Fahren ist wegen der sehr guten Arbeit fast nicht möglich.

Nach unserer Meinung gehört ohnehin ein Parallelfahrsystem auf den Traktor, wenn man genau fahren will, macht sich das immer bezahlt. Die Bedienung ist wirklich sehr einfach und man kommt in kurzer Zeit zurecht. Etwas umständlich ist, dass man die hintere Achse beim Rückwärtsfahren manuell sperren muss, hier wäre die Zwangslenkung ideal, die Nachlauflenkung funktionierte aber sauber. Die großvolumige Bereifung ist für das Gesamtgewicht von 16.000 kg sicher sinnvoll, wir konnten auch bei relativ nassen Bedingungen noch ordentlich fahren. Welche Hangeinsätze möglich sind, ist natürlich auch vom Fahrer und seiner Erfahrung abhängig. Auch bei schneller Straßenfahrt fährt das Bauer Poly 80+ ruhig ohne aufzuschaukeln. Die Pumpenleistung passt super zum Fass, und beim Befüllen haben wir mit 400 U/min an der Zapfwelle gerade knapp zwei Minuten gebraucht bis der eingestellte Füllstand von ca. 8.600 l erreicht war. Bei einer Schneckenpumpe geht es nicht ohne Vibrationen, und die nehmen mit der Drehzahl auch zu. Aber dafür ist die Lärmemission umso geringer.

Über die zentrale Schmierstelle mit geschützten Schmiernippeln lässt sich das ganze Achsaggregat abschmieren, eine feine Sache.

Über die zentrale Schmierstelle mit geschützten Schmiernippeln lässt sich das ganze Achsaggregat abschmieren, eine feine Sache.

Speziell ist die lastabhängige Lenkstabilisation. Die „Verzahnung“ am Drucklager zentriert durch die Last von oben die Lenkung bei der Geradeausfahrt.

Speziell ist die lastabhängige Lenkstabilisation. Die „Verzahnung“ am Drucklager zentriert durch die Last von oben die Lenkung bei der Geradeausfahrt.

Fazit

Das Bauer Güllefass Poly 80+ ist sehr innovativ aufgebaut und hat uns durch viele technische Details mit der sehr einfachen Bedienung beeindruckt. Die Pumpen- und Füll-Leistung ist prima, und die entstehenden Vibrationen werden durch viel weniger Lärm wettgemacht. Sehr gut passt auch der Schleppschuhverteiler zum Güllefass, auch hier ist die Bedienung sehr einfach und man muss nicht aufpassen, dass man nach dem zwanzigsten Fass vor lauter Routine den falschen Schalter an irgendeinem Bedienpult betätigt oder gar mal das Steuerkabel an der Deichsel gequetscht wird. Auch beim Hochklappen gibt es praktisch kein Nachtropfen, und die Schleppschuhe arbeiten sehr sauber und verstopfen nicht. Die Ablage auf den Boden ist optimal. Da nur drei Steuerventile und eine Leistungsteckdose nötig sind, ist das Bauer Poly 80+ eine sehr gute Alternative, um es mit mehreren Landwirten gemeinsam anzuschaffen, da die technischen Anforderungen an den Traktor sehr gering sind. Zusammen mit dem tollen Fahrwerk passt es wirklich gut in alpine Breitengrade und kann auf der Wiese oder im Feld eingesetzt werden.

Das Bauer Fass alpin mit 9 m breitem Bomech Verteiler.

Das Bauer Fass alpin mit 9 m breitem Bomech Verteiler.

Technische Daten Alpinfass Poly 80+

Max. Füllmenge: 9.000 l, praktische Füllmenge ca. 8.600 l

Leergewicht: 5.800 kg

Gesamtgewicht: 16.000 kg

Bereifung: Michelin Carcoxbib 710/50 R 26.5

Verteiler: Bomech Schleppschuhverteiler, 36 Abgänge, 9 m Arbeitsbreite mit Exakt Verteilerkopf von Vogelsang


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus