Magazin Landwirtschaft

Pflanzenschutzmittel :

Zulassung dauert im Schnitt dreieinhalb Jahre

Pflanzenschutzmittelhersteller brauchen bei der Zulassung ihrer Produkte Geduld. Wie der Parlamentarische Staatssekretär vom Bundeslandwirtschaftsministerium, Peter Bleser, jetzt in seiner Antwort auf eine schriftliche Frage des SPD-Bundestagsabgeordneten Rainer Spiering mitgeteilt hat, wiesen die Anträge im zonalen Verfahren, die im Jahr 2017 zugelassen wurden, eine Bearbeitungszeit von durchschnittlich etwa dreieinhalb Jahren auf.

Anträge auf gegenseitige Anerkennung einer Zulassung aus einem anderen Mitgliedstaat nahmen im Schnitt eineinhalb Jahre in Anspruch. Die „prekäre Situation“ der langen Bearbeitungszeiten von Zulassungen werde von den zuständigen Ressorts ernst genommen, versichert der Staatssekretär. Die zuständigen Behörden seien „verpflichtet und in die Lage versetzt“ worden, die Bearbeitungszeiten deutlich zu verkürzen. Ziel sei, die Fristüberschreitungen abzubauen und bei neu eingehenden Anträgen die gesetzlichen Fristen einzuhalten. Die Behörden hätten hierzu immense Anstrengungen unternommen. Das Bundeslandwirtschaftsministerium geht nach Angaben Blesers davon aus, dass bis zum Jahresbeginn 2018 mehr als die Hälfte aller Verfristungen, die aus den Jahren bis 2016 stammen, abgearbeitet sein werden.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus