Magazin Branche

Omarv :

Der Rotor ist das Herz des Mulchers

Breites Programm für Landwirtschaft, Gartenbau und Forst – Weitere Vertriebspartner für Deutschland gesucht

Omarv: Der Rotor ist das Herz des Mulchers

Der seitliche Böschungsmulcher soll besonders leise arbeiten.

Die Entwicklung leitet Chef-Ingenieur Gianluca Montali.

Die Entwicklung leitet Chef-Ingenieur Gianluca Montali.

Der norditalienische Hersteller Omarv baut sein Programm an Profi-Mulchern für die wichtigsten Einsatzbereiche weiter aus. Die Geräte dieser Marke werden heute komplett im eigenen Werk in Castagnole delle Lanze gebaut, das liegt zwischen Turin und Genua. Inhaberin ist Giovanna Boeri, ihre beiden Söhne Guido und Andrea Di Paolo sind als Ingenieure im Unternehmen tätig. Seit der Insolvenz im Jahr 2015 gehört Omarv zu deren Firmengruppe GeoItaly. Das Unternehmen erreicht mit 50 Mitarbeitern einen Umsatz von 12 Mio. Euro. Es wurde 1963 gegründet. In den achtziger Jahren hatte man sich auf Schlegelmulcher spezialisiert.

Der Hauptproduktionsstandort in Norditalien umfasst 60.000 Quadratmeter, von denen 21.000 überdacht sind. Zur Ausrüstung gehören Schweißroboter sowie elektronische Auswucht- und Drehmaschinen für den Rotor, dem Herzstück der Maschine. Der gesamte Energiebedarf des Werks wird autark durch Solarenergie gedeckt.

„Omarv Mulcher sind besonders leichtzügig und daher auch kraftstoffsparend. Die großen Rotoren sind genau auf das Mulchergehäuse abgestimmt. Omarv Mulcher machen bei 1.900 bis 2.000 U/min. ihre solide Arbeit wogegen andere Fabrikate mit 2.200 U/ min. für das gleiche Ergebnis arbeiten müssen“, stellt Omarv Chefingenieur Gianluca Montali heraus.

Die Produktpalette für die Landwirtschaft umfasst Mulcher mit Arbeitsbreiten von 1,20 bis 9,20 Metern für Traktoren von 30 bis 300 PS.

Das Angebot für den Galabau und Kommunen besteht aus kompakten seitlichen Böschungsmulchern und aus Mähcontainern mit bis zu 16 m3 Fassungsvermögen. Auch Mulcher mit Aufsammelbehälter für den Dreipunktanbau gehören zum Programm. Die Arbeitsbreiten betragen 160, 190 und 225 cm. Auch diese Maschinen gibt es auf Wunsch mit einer Hochentleerung. Außerdem werden Großflächenmäher produziert. Den gezogenen Fly-Mower gibt es von 3,2 m bis 7,2 m Arbeitsbreite.

Technik im Detail

Alle Omarv Mulcher haben eine automatische Keilriemenspannvorrichtung. Die große Spannrolle drückt dabei die Riemen an die Riemenscheibe, womit auch der Umschließungswinkel vergrößert wird.

Die Zentralschmierleiste erleichtert das Abschmieren, der Riemenschutz muss dafür nicht abgebaut werden. Ein weiteres Merkmal ist die besonders stabile Ausführung der Stützrolle des Mulchers. Alle verbauten Lager kommen von SKF.

Besonders leise sollen die Double Tool Rotoren der Heckenmulcher Torinos und Roma laufen. Bei einer Arbeitsbreite von zwei Metern sind 44 Hammerschlegel verbaut. Damit passiert bereits nach einer halben Rotorumdrehung der nächste Hammer die Gegenschneide. Dies soll für Laufruhe und hohe Mulchqualität auch beim Heckenschnitt sorgen.

Omarv arbeitet bereits mit einigen Vertriebspartnern in Deutschland zusammen. Es sind aber noch Gebiete zu vergeben.

Kontakt: Omarv, Sara Versaci (spricht deutsch), I-14054 Castagnole Lanze (AT), Tel. 00 39-01 41-87 73 68, www.omarv.com

Der Durchmesser der Rotoren geht bis 323 mm.

Der Durchmesser der Rotoren geht bis 323 mm.

Der Keilriemen wird automatisch gespannt.

Der Keilriemen wird automatisch gespannt.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus