Magazin Landwirtschaft

OECD/FAO :

Organisationen rechnen mit real stagnierenden Agrarpreisen

Globale Nachfrage nach Agrarprodukten dürfte bis 2028 um 15 Prozent zulegen – Ertragsfortschritte und eine höhere Intensität werden die Produktionsmengen aber ähnlich steigen lassen

OECD/FAO: Organisationen rechnen mit real stagnierenden Agrarpreisen

Der jährliche weltweite Getreideverbrauch soll nach Berechnung der Experten bis 2028 um 19 % bzw. 150 Mio. Tonnen wachsen. Das entspricht ungefähr dem 3,5-fachen der gesamten deutschen Ernte pro Jahr.

Mit real nur stabilen oder sogar rückläufigen Weltmarktpreisen für landwirtschaftliche Erzeugnisse in den nächsten Jahren rechnen die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und die Ernährungs- und ...

 

Der Artikel ist nur für Premium-Kunden lesbar

2019-30

Sie sind noch kein eilbote-Premium-Kunde?

Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Premium-Testzugang an!

Ihre Vorteile:

  • Sofortiger Zugriff auf alle Artikel sowie das Archiv
  • Topaktuelle Branchen-Nachrichten
  • Drucken und Speichern aller Artikel

Ja, ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimme diesen ausdrücklich zu.

Premium

Sie sind bereits eilbote-Premium-Kunde?

Melden Sie sich jetzt an, lesen Sie diesen und andere geschützte Artikel und genießen Sie Ihre weiteren Premium-Vorteile!

Premium

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus