Milcherzeugung:

Preisanstieg zu erwarten

Produktion rückläufig – Zur Zeit aber noch keine Kostendeckung

Trotz gestiegener Milchpreise sind die Erzeuger in Deutschland weiterhin noch davon entfernt, kostendeckende Erlöse zu erwirtschaften. Darauf haben jetzt die Milcherzeugergemeinschaft (MEG) Milch Board und der Dachverband European Milk Board (EMB) aufmerksam gemacht.

Sie verwiesen auf entsprechende Berechnungen des Büros für Agrarsoziologie & Landwirtschaft (BAL) zum Milch Marker Index, wonach im Juli 2021 durchschnittlichen Produktionskosten für ein Kilogramm Rohmilch von 45,30 Cent ein mittlerer Milcherzeugerpreis von nur 35,79 Cent/kg gegenüberstand. Zur Vollkostendeckung fehlten den deutschen Milchbauern somit 9,5 Cent/kg oder 21 %, so MEG und EMB. Immerhin hat sich die Situation etwas verbessert, denn zu Jahresbeginn klaffte bei den Erzeugern noch eine Lücke von 13,9 Cent/kg beziehungsweise 30 % zur Vollkostendeckung.

Der Vorstandsvorsitzende der MEG Milch Board, Frank Lenz, wies darauf hin, dass die lange Unterdeckung zu einem deutlichen Rückgang der Erzeugung geführt habe und den Molkereien jetzt der Rohstoff wegbreche. „Dadurch bekommen die Bauern und Bäuerinnen die Möglichkeit, den Takt selbst vorzugeben. Denn wenn eine sinkende Milchmenge auf eine stabil hohe Nachfrage nach Milcherzeugnissen trifft, passiert nach den Gesetzen des Marktes etwas ganz Normales: Der Preis steigt“, hob Lenz hervor. Er kritisierte, dass einige Molkereien diesen Mechanismus offensichtlich nicht akzeptieren wollten. Dabei seien die Preiserhöhungen für Milchprodukte noch gar nicht vollständig bei den Erzeugern angekommen. Durch die begrenzte Produktion rechnet er in den kommenden Monaten mit kontinuierlich steigendem Wachstum der Milcherzeugerpreise. Auch ein starker Anstieg sei möglich.

Weitere Artikel zum Thema

weitere aktuelle Meldungen lesen