Von Cyberattacke betroffen

Krimineller Angriff erstreckt sich weltweit über alle Standorte – Kundendaten nach ersten Analysen nicht betroffen

Lemken: Von Cyberattacke betroffen

Zum Schutz vor weiteren Zugriffen wurden sofort alle IT-Systeme abgestellt.

Am 11. Mai ist der Landtechnikspezialist Lemken von Hackern angegriffen geworden. Der kriminelle Angriff erstreckt sich weltweit über alle Standorte. Zum Schutz vor weiteren Zugriffen wurden sofort alle IT-Systeme abgestellt und externe Spezialisten hinzugezogen. Aktuell ist der Produktionsbetrieb gestoppt, die Angestellten der Bürobereiche können mobil arbeiten. 

„Wir sind mit Hochdruck dabei, die Auswirkungen der Attacke mit Unterstützung von Spezialisten sowie in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt zu analysieren und eine neue IT-Infrastruktur aufzubauen. Momentan laufen unsere internen Prozesse im Notbetrieb. Unsere Geschäftspartner sind kurzfristig informiert worden. Auch die Mitarbeiter haben wir sensibilisiert, auf den Angriff folgende betrügerische Anfragen oder Zahlungsaufforderungen mit Vorsicht zu behandeln. Nach ersten Detailanalysen sind Daten unserer Kunden nicht betroffen, da unsere Sicherheitssysteme sehr gut gegriffen haben,” so Anthony van der Ley, CEO der Lemken Gruppe.


Weitere Artikel zum Thema

weitere aktuelle Meldungen lesen