Magazin Bodenbearbeitung

Lemken :

Scheiben in der Längsachse versetzt

Neue Kurzscheibenegge Rubin 10 reduziert Kraftstoffverbrauch des Traktors

Lemken: Scheiben in der Längsachse versetzt

Die Scheibenanordnung des Lemken Rubin 10.

Seit 2001 sind die Kurzscheibeneggen von Lemken für eine intensive Mischwirkung bei hoher Fahrgeschwindigkeit bekannt. Mit dem Rubin 10 stellt das Unternehmen jetzt das Nachfolgermodell vor, das eine Vielzahl von Weiterentwicklungen anzubieten hat. Am augenfälligsten ist dabei die neue Anordnung der Scheiben auf beiden Seiten des Geräts. Diese bewirkt einen geraden Lauf ohne Seitenzug und reduziert damit den Kraftstoffverbrauch. Gleichzeitig lässt sich dadurch, auch mit GPS, exakt Anschluss fahren.

Die Scheiben sind so angeordnet, dass die Kräfte auf beiden Seiten des Geräts symmetrisch wirken. Damit sie bei einem Strichabstand von 12,5 cm auch in der Gerätemitte kollisionsfrei und ganzflächig arbeiten können, wurden die drei mittleren Scheiben des Rubin 10 in der Längsachse versetzt. Diese patentierte Lösung optimiert den Erdstrom und sorgt für eine gleichmäßige Bearbeitung über die gesamte Arbeitsbreite. Ab einer Arbeitstiefe von 7 cm wirken die Scheiben ganzflächig. Der Untergriff sorgt dabei für ein optimales Einzugsverhalten und einen zusätzlichen Mischeffekt.

Das Gerät ist serienmäßig mit hochvergüteten DuraMaxx-Scheiben mit einem Durchmesser von 645 mm ausgerüstet, die die Standzeit um 30 % gegenüber konventionellen Scheiben erhöhen sollen. Die neuen Holme sind mit 30 mm Materialstärke deutlich robuster als beim Vorgänger. Sie sind mehrfach gebogen und gewähren viel Freiraum, um Verstopfungen zu vermeiden. Jede Hohlscheibe des Rubin 10 ist jetzt mit einer Überlastsicherung mit gedämpftem Rückschlag ausgestattet, die die Belastung des Rahmens minimiert. Die Taschen der Überlastsicherungen sind mit dem Rahmen verschweißt, so dass die Scheiben immer zuverlässig in der Spur bleiben.

Ein Prallstriegel hinter der ersten Scheibenreihe unterstützt die Krümelung und verteilt Erde und organisches Material in Fahrtrichtung, während der hintere Prall- und Nivellierstriegel den Boden verteilt und einebnet.

Als angebaute Version ist der Rubin 10 mit einem Unirad erhältlich – für einen geringeren Hubkraftbedarf und eine entlastete Traktorhinterachse. Das rein mechanische Radsystem wird beim Ausheben des Geräts belastet und erfordert kein zusätzliches Steuergerät. Dabei können auch schwere Walzen für eine bessere Rückverfestigung eingesetzt werden.

Alle klappbaren Varianten verfügen über eine serienmäßige hydraulische Tiefeneinstellung. Die aufgesattelten Kurzscheibeneggen können mit Tasträdern ausgestattet werden, die in wechselnden Bodenverhältnissen eine gleichmäßige Arbeitstiefe und in Hanglagen ein exaktes Anschlussfahren gewährleisten.

Der Rubin 10 geht 2019 in Arbeitsbreiten von 2,50 bis 7 Metern in Serie.

Lemken GmbH & Co. KG

D-46519 Alpen

Telefon (0 28 02) 81-0

Telefax (0 28 02) 81-2 20

www.lemken.com

 

 


Lemken

Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus