Magazin Landwirtschaft

Landwirtschaftliche Rentenbank :

Hilfe für Trockenheit- und Unwetter-Geschädigte

Förderdarlehen zu günstigen „Top-Konditionen“ – 30 % Rückgang im betroffenen Betriebszweig nachzuweisen

Die Landwirtschaftliche Rentenbank bietet ab sofort Darlehen zur Liquiditätssicherung für landwirtschaftliche Betriebe an, die Schäden durch Trockenheit oder Unwetter zu verzeichnen haben. Unternehmen der Landwirtschaft sowie des Wein- und Gartenbaus könnten Darlehen aus dem Programm „Liquiditätssicherung“ in Anspruch nehmen, wenn sie ihrer Hausbank im betroffenen Betriebszweig einen Ergebnisrückgang von mindestens 30 % nachweisen könnten, teilte die Rentenbank jetzt in Frankfurt mit. Die Förderdarlehen würden zu ihren besonders günstigen „Top-Konditionen“ angeboten, führte die Bank aus. Die Ratendarlehen hätten eine Laufzeit von vier, sechs oder zehn Jahren. Beim zehnjährigen Darlehen sei eine Zinsbindung von fünf oder zehn Jahren wählbar. Die Darlehen seien mit einem Tilgungsfreijahr ausgestattet.

Bei Liquiditätssicherungsdarlehen mit einer Zinsbindung von weniger als zehn Jahren beträgt der effektive Zinssatz in der günstigsten Preisklasse (A) nach Angaben der Förderbank zurzeit 1,00 %. Bei den Darlehen mit vier Jahren Laufzeit werde zusätzlich ein einmaliger Förderzuschuss von aktuell 1,00 % der Darlehenssumme ausgezahlt. Um ein Förderdarlehen zu erhalten, seien die Kreditanträge an die jeweilige Hausbank zu richten. Die Rentenbank wies darauf hin, dass vor allem der Nordosten Deutschlands in den vergangenen Monaten von Dürre betroffen gewesen sei. Dazu seien bundesweit zahlreiche und teils ergiebige Gewitterniederschläge gekommen, die in einzelnen Regionen vor allem zu Ver- schlämmung, Erosion und Hagelschäden geführt hätten. (www.rentenbank.de)


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus