Magazin Agritechnica 2007

Kverneland :

Klappbare Kreiseleggen bis 6 m

Kverneland: Klappbare Kreiseleggen bis 6 m

Hydraulisch klappbar: Kreiseleggen NG-H und NG-S.

Für große Betriebe und Lohnunternehmen sowie für schwere Bedingungen sind die neuen Kreiseleggen NG-S von Kverneland ausgelegt. Die neuen Eggen sind hydraulisch klappbar und verfügen über Arbeitsbreiten von 4,00 bis 6,00 m. 350 PS-Getriebe qualifizieren sie für leistungsstärkste Traktoren, und ihre gesamte Konstruktion ist für härteste Bedingungen und sehr lange Lebensdauer ausgelegt – auch mit aufgesattelter Drilltechnik.

Kverneland übernimmt mit dem Wannenboden und den Zinkenträgern mit konischen Lagern das bewährte Konzept der starren Kreiseleggen. Hinzu kommen aufgeschweißte Träger für die Hydraulikzylinder und ein Hochleistungsanbaubock. Die neuen Modelle brauchen daher keinen stabilisierenden Rahmen mehr. Die Geräte sehen so nicht nur aufgeräumter aus, sondern sparen auch Gewicht und damit Hubkraftbedarf. Übernommen wurden auch der 25 cm-Kreiselabstand, die Quick Fit-Zinken und die im Parallelogramm geführten seitlichen Prallbleche.

Der Wannendeckel beider Versionen ist 10 mm stark. Während die NG-H 101 mit 4 bis 6 m Arbeitsbreite für mittlere bis schwere Bedingungen einen 6 mm starken Wannenboden und 50 mm Zinkenträgerwellen besitzt, verfügt die 4 oder 6 m breite NG-S 101 über einen Wannenboden mit 10 mm Stärke und Wellen mit 60 mm Durchmesser. Sie ist für schwerste Einsätze und steinreiche Böden gebaut. Beide Eggen sind für Traktoren bis 350 PS geeignet.

Mit einer Neukonstruktion, die sich an den entscheidenden Merkmalen der größeren Baureihen NG-H und NG-S orientiert, ergänzt Kverneland jetzt sein Kreiseleggen-Programm auch nach unten. Die beiden neuen Modelle mit 2,50 und 3 m Arbeits- und Transportbreite besitzen eine selbst tragende Wanne und kommen daher ohne zusätzliche Verstrebungen aus. Das reduziert ihr Gewicht und damit den Hubkraftbedarf.

Halle 5, Stand C 34


Kverneland

Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus