Magazin Landtechnik

Kverneland :

Haupt- und Zwischenfrucht gleichzeitig aussäen

Nach der erfolgreichen Markteinführung hat Kverneland nun die pneumatische Sämaschine DTX als Version „a-drill“ für die gleichzeitige Aussaat von Zwischenfrüchten oder Raps integriert.

Kverneland: Haupt- und Zwischenfrucht gleichzeitig aussäen

Die Kverneland DTX 300 mit a-drill.

Infolge der wachsenden Betriebsgröße und verkürzter Wetterperioden ist es ein wertvoller Faktor, Arbeitsgänge in einer Überfahrt zu kombinieren, um Zeit zu sparen. Der Kverneland DTX in Kombination mit einer a-drill ist eine Lösung für die Bodenlockerung, Bodenbearbeitung, Rückverfestigung und Aussaat von Zwischenfrüchten in einer Überfahrt. Die Lockerungszinken bieten ideale Bedingungen für eine wichtige Wurzelentwicklung, insbesondere wenn die als Option verfügbaren LD-Zinken für einen flacheren Betrieb mit einem geringen Eingriff in die Bodenstruktur verwendet werden. Das spart Zeit und Geld und verbessert die Bodenstruktur, so der Hersteller.

Passend zu den unterschiedlichen Bodenprofilen ist der DTX neben der DD-Walze jetzt mit der Kverneland Actipack-Walze für klebrige Böden oder dem Actipress Twin für leichte bis mittlere Böden erhältlich.
Die a-drill ist in zwei Modellen mit 200 Liter oder 500 Liter Tankvolumen erhältlich. Beide Modelle sind in der Lage, alle Arten von Samen auszubringen und sogar verschiedene Samen zu mischen. Standardmäßig werden zwei Rotoren mitgeliefert, um so die unterschiedlichen Saatgutgröße und -menge auszubringen. Das Saatgut wird über aucht Ausgänge gleichmäßig über die gesamte Arbeitsbreite ausgebracht. Für größere Samen wie Bohnen oder Erbsen sowie Wicken bietet Kverneland den Flex-Rotor an.

Die a-drill kann wahlweise mit elektrischem oder hydraulischem Gebläse ausgerüstet werden. Das hydraulisch angetriebene Gebläse wird bei hohen Ausbringmengen je Hektar empfohlen. Für eine niedrigere Aussaatmenge empfiehlt sich das elektrisch angetriebene Gebäse.

Alle Modelle können mit zwei unterschiedlichen Bedienterminals ausgeliefert werden. Die Version 1.2 ermöglicht die Einstellung der Rotordrehzahl, die Abdrehprobe sowie das ein- und ausschalten des Gebläses. Die Verion 5.2 ermöglicht neben der Einstellung der Gebläsedrehzahl, einen Hektar- und Stundenzähler, eine Entleerungsfunktioon und es können Geschwindigkeitssignale genutzt werden den um die Saatmenge automatisch der Arbeitsgeschwindigkeit anzupassen.


Kverneland

Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus