Magazin Neuheiten

Krampe :

Kipper-Manufaktur feiert Einhundertjähriges

Sonder-Edition in mattschwarzer Lackierung – Kipper-Konzeptstudie mit zwei Entladesystemen

Krampe: Kipper-Manufaktur feiert Einhundertjähriges

Jüngste Neuheit aus Coesfeld: Die Konzeptstudie eines Kippers mit zusätzlicher Schubbodenentleerung.

Robin und August Krampe: „Wir wollen ein gesundes Wachstum.“

Robin und August Krampe: „Wir wollen ein gesundes Wachstum.“

Richtig edel sehen sie aus und dank ihrer mattschwarzen Sonderlackierung dürfte es nicht allzu lange dauern, bis diese Kipper ausverkauft sind. Die Rede ist von einer Sonder-Edition, die bei der Krampe Fahrzeugbau GmbH in Coesfeld vom Montageband rollen soll. Anlass ist das 100-jährige Bestehen des Unternehmens, und da will Krampe seinen Kunden etwas ganz Besonderes bieten. Die auf 100 Stück limitierte Edition gibt es für die Typen Halfpipe HP 20, Big Body 540 und Big Body 750. Neben der schwarzen Lackierung zeichnen sie sich durch eine Konturmarkierung sowie ein spezielles Lichtpaket aus. Schließlich gibt es ein separates Typenschild mit den durchlaufenden Nummern 1 bis 100 der Sonderedition sowie den Unterschriften der beiden Geschäftsführer August und Robin Krampe.

Die feierliche Enthüllung der schwarzen Krampe-Kipper war einer der Höhepunkte auf einem Pressetag, zu dem Krampe Ende Oktober 2018 an seinen Unternehmenssitz im Coesfelder Industriegebiet Nord-West eingeladen hatte. „Inzwischen ist es schon zehn Jahre her, dass wir mit unserem Betrieb hierher auf das ehemalige Kasernengelände umgezogen sind“, blickte August Krampe zurück. Zusammen mit seinem Sohn Robin, der vor einem Jahr neu in die Geschäftsführung eingetreten ist, berichtete er, dass die Arbeitsteilung zwischen der dritten und vierten Geschäftsführergeneration des Familienunternehmens bestens funktioniert. So ist Robin Krampe für Technik und Produktion verantwortlich, während sich sein Vater um Verkauf, Marketing, Kundendienst und Buchhaltung kümmert. In fünf Jahren aber will sich der Seniorchef aus dem operativen Geschäft zurückziehen.

11,5 Prozent Umsatzplus

Dass die Geschäfte weiterhin gut laufen, zeigt der Blick auf die Umsatzentwicklung im gerade zu Ende gegangenen Geschäftsjahr (31.10.). So hat das Unternehmen mit 120 Mitarbeitern, darunter 10 Azubis, rund 800 Fahrzeuge verkauft und damit einen Umsatz von 30 Mio. Euro erwirtschaftet, 11,5 % mehr als im Jahr zuvor. Dabei ging ein Viertel der Produktion ins europäische Ausland und nach Übersee „Wir wollen ein gesundes Wachstum“, so die Krampe Geschäftsführer, „nachhaltig, ohne Leiharbeiter sowie mit gutem Betriebsklima.“ Viel Wert legt man bei Krampe nach wie vor auch auf das Image der „Kipper-Manufaktur“, bei der anstatt Massenfertigung das Ziel, für jeden Kunden ein individuelles Fahrzeug zu bauen, ganz obenan steht.

Der Big Body 980 ist das neue Kipper-Flaggschiff aus Coesfeld.

Der Big Body 980 ist das neue Kipper-Flaggschiff aus Coesfeld.

Für alle Kipper ab Big Body 650 verfügbar – der hydraulische Radantrieb.

Für alle Kipper ab Big Body 650 verfügbar – der hydraulische Radantrieb.

Krampe wäre nicht Krampe, wenn auf einem Pressetag nicht auch zahlreiche neue Transportlösungen für die Landwirtschaft vorgestellt würden. Einige davon waren bereits auf der letzten Agritechnica zu sehen, ein absolutes Novum aber stellt die Konzeptstudie eines Kippers mit Schubbodenentleerung dar. Mit diesem Fahrzeug sollen die Vorteile der beiden Entladesysteme zu einer Synergie verschmelzen. So nutzt man immer dann, wenn die örtlichen Gegebenheiten es erlauben, die Kippfunktion. Ist aber z.B. der Boden, auf dem das Fahrzeug steht, nicht tragfähig genug oder die Decke in einer Entladehalle zu niedrig, bleibt der Kipper unten und die Schubbodenentleerung kommt zum Einsatz.

Mit dem Big Body 980 bringen die Coesfelder außerdem ein neues Kipper-Flaggschiff auf den Markt: Eine 9,80 m lange, dreiachsige 50 m³-Mulde, mit der man noch mehr Silagevolumen transportieren kann, so dass das zulässige Gesamtgewicht optimal ausgenutzt wird.

Besonders interessant ist auch der hydraulische Radantrieb, den es für die Baustellen-Halbrundmulden von Krampe schon länger gibt; jetzt ist er auch für alle Kipper ab Big Body 650 verfügbar. Da der Kipper von hinten mit rund 50 PS schiebt, kann das Zugfahrzeug dementsprechend kleiner sein. Die Vorteile dieser Technik kommen vor allen bei nassen Bodenverhältnissen zum Tragen.

Zum Abschluß des Pressetags: Eine Stuntshow mit Motorrädern und dem auf 100 Stück limitierten schwarzen Kipper.

Zum Abschluß des Pressetags: Eine Stuntshow mit Motorrädern und dem auf 100 Stück limitierten schwarzen Kipper.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus