Magazin Landtechnik

Knoche :

Gänseschare gegen Unkraut

Der neue Ökogrubber von Knoche bekämpft Unkraut mithilfe einer sehr flachen Bodenbearbeitung.

Knoche: Gänseschare gegen Unkraut

Der Grubber lässt sich wahlweise mit und ohne Walze bzw. Striegel einsetzen.

Die 285 mm breiten Gänsefußschare des neuen Ökogrubbers der Firma Knoche aus Bad Nenndorf arbeiten mit einem Anstellwinkel von nur 12°. Sie schälen den Boden in nur wenigen Zentimetern Tiefe. Die Überlappung der Schare beträgt 80 mm. Das garantiere einen ganzflächigen Abschnitt, so der Hersteller.

Der Spezialgrubber besitzt einen 200 mm weiten Strichabstand. Dadurch soll gewährleistet sein, dass der Grubber auch bei stärkerem Bewuchs verstopfungsfrei arbeitet. Die zwei Stützräder im vorderen Teil entlasten die Hinterachse des Schleppers. Außerdem sollen sie dafür sorgen, dass der Traktor mit niedrigem Luftdruck gefahren werden kann, um den Boden zu entlasten. Außerdem ermöglichen die Stützräder, die Walze gänzlich abzukoppeln.

Je nach Anforderung der örtlichen Gegebenheiten kann der Landwirt mit und ohne Walze sowie mit Striegel fahren. Die Striegelreihe lässt sich in Höhe und im Winkel so eingestellen, dass die abgeschnittenen Pflanzenreste mit der Wurzel nach oben gedreht werden. Der Ökogrubber wird in den Arbeitsbreiten 3 m, 4,5 m und 5 m angeboten.

Die Firma Knoche ist auf den Öko-Feldtagen in Frankenhausen vom 3. bis 4. Juli am Stand C53 vertreten. Live ist der Ökogrubber bei der Maschinenvorführung zu sehen.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus