Magazin Landtechnik

Kersten :

Für die Arbeit am Hang

Kersten hat eine neuartige Mähraupe mit Hybridantrieb in den zwei Ausführungen MAS 01 und MAS 02 auf den deutschen Markt gebracht.

Kersten: Für die Arbeit am Hang

Die Mähraupen gibt es in zwei Ausführungen.

Für Mäharbeiten in Hanglagen bis 50 Grad Steigung, zum Beispiel in Abflussgräben an Straßenrändern, steilen Autobahnausfahrten, Böschungen und Hängen hat der Arealmaschinenhersteller Kersten aus Rees zwei Mähraupen auf den deutschen Markt gebracht:

  • MAS 01 mit 13,5 PS-Motor und einer Schnittbreite von 65 cm bei einer variablen Schnitthöhe 25 bis 120 mm.
  • MAS 02 mit 20,8 PS und einer Arbeitsbreite von 110 cm bei einer variablen Schnitthöhe von 65 bis 150 mm.

Die Raupen sind mit einem „echten“ Hybridantrieb ausgestattet: Mit einem Benzinmotor für die eigentlichen Mäharbeiten sowie mit einem starken Akku, der bei Benzinbetrieb gleichzeitig geladen wird. Der Akku kommt zum Einsatz, wenn das Gerät zum Beispiel vom Abstellbereich nahezu geräuschlos und emissionsfrei zum Einsatzort gefahren wird. Auch während der eigentlichen Mäharbeiten ist der Antrieb elektrisch. Die Reichweite des Elektroantriebs beträgt etwa ein Kilometer. Gesteuert wird die Mähraupe über eine Multifunktions-Fernbedienung mit Zweihandsteuerung. Die spezielle Mähwerkskonstruktion soll ein gleichbleibendes Mulchergebnis bei Vorwärts- und Rückwärtsfahrt erlauben.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus