Magazin Landtechnik

Kärcher :

Reinigungsbranche ist 2018 nur verhalten gewachsen

Trotz schwieriger Marktumstände hat Kärcher einen Rekordumsatz erzielt, 700 neue Mitarbeiter eingestellt und 100 neue Kärcher-Center eröffnet.

Kärcher: Reinigungsbranche ist 2018 nur verhalten gewachsen

Am Stammsitz in Winnenden hat Kärcher einen Clean Park mit SB-Stationen und Waschanlagen für Pkw in Betrieb genommen.

Mit 2,525 Milliarden Euro kann die Alfred Kärcher SE & Co. KG einen neuen Umsatzrekord für das Geschäftsjahr 2018 verzeichnen. Das entspricht einem Plus von 1,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Jahr 2018 wurden über 700 neue Mitarbeiter eingestellt.

Damit erreicht das Familienunternehmen erstmals die Zahl von 13.027 Mitarbeitern. „Das gesamtwirtschaftliche Umfeld war im vergangenen Jahr vergleichsweise schwierig. Die Reinigungsgerätebranche ist nur sehr verhalten gewachsen. Trotzdem haben wir bei Kärcher unsere Investitionen im Vergleich zum Jahr 2017 um ein Drittel auf 126 Millionen Euro gesteigert“, sagt Hartmut Jenner, Vorsitzender des Vorstands. 

So wurden weltweit knapp 100 neue Kärcher Center eröffnet – damit sind es jetzt insgesamt 730. Am Stammsitz in Winnenden hat Kärcher einen Neubau mit Entwicklungseinrichtungen und Büroarbeitsplätzen errichtet und einen Clean Park mit SB-Stationen und Waschanlagen für Pkw in Betrieb genommen. Auch im Oberen Bühlertal, in Tschechien, Rumänien, den USA und China hat Kärcher in den Ausbau seiner Standorte investiert.

Einen weiteren Schwerpunkt bildete die Digitalisierung und die Entwicklung neuer, innovativer Produkte. 100 waren es im letzten Jahr. „Wir werden 2019 die weltweit erste digitale Plattform vorstellen, die Reinigung nach Bedarf ermöglicht“, sagt Hartmut Jenner. Das so genannte „Cleaning on Demand“ ermöglicht Gebäudereinigern die intelligente Steuerung von Reinigungsabläufen je nach aktueller oder zu erwartender Verschmutzung. Ebenso wichtig für die Zukunft ist die Akkutechnologie: Dieses Jahr wird Kärcher eine sehr leistungsfähige Plattform auf den Markt bringen, die es erlaubt, dieselben Akkus für gewerbliche und Endverbrauchergeräte zu verwenden.



Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus