Magazin Landtechnik

John Deere :

Vier neue Feldhäcksler

Die neuen Feldhäcksler 9600, 9700, 9800 und 9900 von John Deere liegen im Leistungsbereich von 625 bis 970 PS. Sie wurden für eine höhere Durchsatzleistung konzipiert.

John Deere: Vier neue Feldhäcksler

Die Feldhäcksler sind mit vielen Extras für die Präzisionslandwirtschaft ausgestattet und können beispielsweise Echtzeit-Messungen von Ertrag, Feuchtigkeit und Inhaltstoffen machen.

Die neue Feldhäckslerserie 9000 von John Deere wurde in vielen Bereichen für eine noch höhere Durchsatzleistung konzipiert. Das Ziel ist ein um mindestens 10 % höherer Durchsatz pro PS und ein um 10 % reduzierter Kraftstoffverbrauch pro Tonne Erntegut.

Neu ist auch das Design. Auffällig bei den drei größten Modelle (9700, 9800 und 9900) sind die Doppelauspuffrohre. Das Herzstück dieser Flaggschiffe ist ein V12-Liebherr-Motor mit 24,2 Litern Hubraum. Er ist für den effizienten Betrieb bei niedrigen Motordrehzahlen ausgelegt. Der Motor erfüllt die Vorgaben der neuen Abgasstufe Stage V, die ab 2019 für Leistungen oberhalb von 560 kW verpflichtend ist.

Für den höheren Durchsatz der Maschinen soll die große Vorpresskanalbreite von 850 mm sorgen. Aufgrund der höheren Motorleistung haben die Häcksler einen verstärkten Antriebsstrang und einen neuen Hauptrahmen, der die Motoren aufnimmt. Die Duradrum-Messertrommel ist auch für die Verarbeitung massiver Erntegutströme unabhängig von der gewählten Schnittlänge ausgelegt.

Neu ist auch der Körnerprozessor, der auf den gestiegenen Durchsatz angepasst wurde. Die Entwicklung des XStream KP erfolgte gemeinsam mit dem amerikanischen Körnerprozessor-Spezialisten Scherer. Besonderheiten sind der große Durchmesser von 250 mm und die Rollen Drehzahldifferenz von 50 %. Dadurch konnte die Aufbereitungsintensität bei allen Schnittlängen um 10 % erhöht werden, so John Deere.

Die neuen Feldhäcksler der Serie 9000 sind mit dem kompletten AMS-Sortiment für die Präzisionslandwirtschaft von John Deere erhältlich. Dadurch ergibt sich eine weitere Steigerung des Bedienkomforts und der Schnittqualität. Einige Beispiele:

  • Der neue HarvestLab 3000 NIR (Nah-Infrarot)-Sensor zeigt Echtzeit-Messungen von Ertrag, Feuchtigkeit und Inhaltstoffen wie Eiweiß, Stärke, Zucker und Rohfaser an. Die Gesamtgehalte und teilflächenspezifischen Werte können ausgewiesen werden.
  • HarvestLab 3000 ermöglicht außerdem eine automatische Schnittlängenanpassung (AutoLOC) und Siliermitteldosierung in Abhängigkeit vom Trockensubstanzgehalt.
  • Der NIR-Sensor kann im stationären Betrieb für die Analyse von Silage verwendet werden, um die Futterrationen genauer zu verwalten. Die Ermittlung von Nährstoffen (z.B. N, NH4, P und K) bei der Gülleausbringung ist ebenfalls möglich.
  • Die Häcksler sind mit dem automatischen Lenksystem AutoTrac ausgestattet.
  • Das RowSense Lenksystem ermöglicht dem Häcksler, Maisreihen automatisch zu folgen und kann optional mit dem AutoTrac Lenksystem kombiniert werden.
  • Active Fill Control (AFC) befüllt auch beim Anhäckseln automatisch die Anhänger.
  • Die Einsatzzentrale von MyJohnDeere.com ermöglicht aktives Flottenmanagement und die Anzeige von Maschinen- und Erntedaten.

Nach DLG-Feldversuchen auf ertragreichen Maisfeldern in Norditalien und Deutschland habe der neue selbstfahrende Feldhäcksler John Deere 9800 deutliche Leistungs- und Effizienzsteigerungen gezeigt, so der Hersteller. Die Maschine wurde umfassend getestet und ist offiziell DLG-zertifiziert.


John Deere

Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus