Magazin Landtechnik

John Deere :

Trotz Kaufzurückhaltung gutes erstes Quartal

Deere & Company verzeichnet im ersten Quartal des Geschäftsjahres einen Nettogewinn von 498,5 Millionen Dollar. Die Verkäufe bei den John Deere Bau- und Forstmaschinen sind stark angestiegen.

John Deere: Trotz Kaufzurückhaltung gutes erstes Quartal

Die Umsätze für Landmaschinen sowie Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege sind im ersten Quartal gestiegen.

Der Landtechnikkonzern John Deere hat ein gutes erstes Quartal des Geschäftsjahres ((27. Januar 2019) abgeschlossen. Der Konzern erwirtschaftete einen Nettogewinn von 498,5 Millionen Dollar. „Obwohl wir weitere große Fortschritte in verschiedenen Bereichen gemacht haben und höhere Gewinne im Quartal erzielen konnten, werden unsere Ergebnisse von höheren Material- und Logistikkosten sowie durch die Verunsicherung der Kunden aufgrund von Zöllen und Handelsbeschränkungen beeinflusst“, erklärt der Verwaltungsratsvorsitzende und CEO von Deere & Company, Samuel R. Allen. 

Diese Problematik habe die Marktstimmung beeinflusst und zu einer Kaufzurückhaltung bei den Kunden geführt. Gleichzeitig seien die Verkäufe bei den John Deere Bau- und Forstmaschinen weiter stark angestiegen. „Wir gehen von einem nachlassenden Kostendruck aus und sind zuversichtlich, dass es zukünftig mehr Klarheit bei den Handelsbeschränkungen gibt. Letztendlich sind wir weiterhin verhalten optimistisch hinsichtlich der zukünftigen Geschäftsaussichten“, blickt Allen positiv in die Zukunft.
Die Maschinenumsätze des Unternehmens werden 2019 verglichen zum Vorjahr voraussichtlich um ca. 7 % steigen. In dieser Prognose sind die Ergebnisse der Wirtgen Group für das gesamte Geschäftsjahr 2019 im Vergleich zu 10 Monaten des Vorjahres berücksichtigt.

Die Umsätze für Landmaschinen sowie Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege sind im ersten Quartal gestiegen. Dabei haben sich höhere Liefermengen und bessere Preise positiv ausgewirkt. Ungünstige Umrechnungskurse und höhere Garantiekosten hatten einen negativen Effekt. 

Die Umsatzerlöse der Sparte Bau- und Forstmaschinen sind gegenüber dem ersten Quartal 2018 sehr stark gestiegen. Ein Grund dafür ist die Berücksichtigung der Ergebnisse der Wirtgen Group für den gesamten Quartalszeitraum, während 2018 nur ein Monat berücksichtigt wurde. Die beiden zusätzlichen Monate trugen mit 24 % zur Steigerung im aktuellen Quartal bei. Außerdem sind die Umsatzerlöse durch bessere Preise und höhere Liefermengen angestiegen.


John Deere

Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus