Magazin Landtechnik

John Deere :

Fahrer bedient nur noch die Kranspitze

Dank der neuartigen Steuerung IBC bei Harvestoren von John Deere muss der Fahrer beim Kran die Segmente nicht mehr einzeln bedienen.

John Deere: Fahrer bedient nur noch die Kranspitze

Mit der neuen Steuerung soll sich der Kran präziser steuern und wirksamer einsetzen lassen.

Bei Harvester-Einsätzen entfallen 70 % der Arbeitszeit der Maschine auf die Arbeit mit dem Kran. Die neue Kransteuerung IBC bei Havestern von John Deere soll ermöglicht eine deutlich höhere Arbeitsgeschwindigkeit des Krans möglich machen. Teile des Krans werden bei verschiedenen Arbeitsphasen automatisch gesteuert. Dazu gehören Anheben, Paralleleinzug, Ausfahren und Schwenken bei den Arbeiten Aufnehmen und Fällen des Baumes, Wechsel in Horizontallage und die Verarbeitung. Dank der intelligente Steuerung laufen die Bewegungen des Krans logisch und geschmeidig ab. Das soll laut Referenzmessungen und Rückmeldungen von Großkunden die Produktivität um 10 bis 15 % steigern.
Auch kann die ergonomische Verbesserung den Fahrer entlasten, womit er mehr Augenmerk auf die Arbeitsplanung, Verarbeitung sowie die Sortimentsablage legen kann. Unterm Strich steige die  Gesamtproduktivität der Maschine, während der Kraftstoffverbrauch je produziertem Kubikmeter Holz sinke, verspricht der Hersteller. Außerdem werden auch Vibrationen, Ruckeln und Stöße am Ausleger und damit die Materialermüdung verringert.



John Deere

Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus