Magazin Wirtschaft

Innung für Land- und Baumaschinentechnik Hildesheim :

25 neue „Junge Wilde“ starten jetzt als Gesellen

Im Januar erhielten 25 junge Land- und Baumaschinenmechatroniker während der offiziellen Freisprechungsfeier an der DEULA in Hildesheim ihre Prüfungszeugnisse und Gesellenbriefe.

Innung für Land- und Baumaschinentechnik Hildesheim: 25 neue „Junge Wilde“ starten jetzt als Gesellen

Stolz präsentieren sich die 25 frischgebackenen Gesellen auf der Freisprechungsfeier an der DEULA in Hildesheim bevor sie den Abend festlich ausklingen lassen.

Dr. Klaus Schröter, Geschäftsführer der DEULA Hildesheim, gratulierte den Gesellen und betonte in seiner Rede, dass die DEULA bereits seit 1953 ausbildet und es seitdem immense Veränderungen gegeben habe. Die Elektronik spielte in Zeiten der Digitalisierung eine immer größere Rolle, und die neuen Gesellen würden in Zukunft immer anspruchsvollere Aufgaben lösen müssen.

Festredner war in diesem Jahr Jan Henrik Holk, Leiter des Trainingszentrums des Landmaschinenherstellers Bernard Krone aus Spelle. Holk prognostizierte den jungen Gesellen mit Blick auf die weltweit wachsende Bevölkerung und den dadurch entstehenden Bedarf an landwirtschaftlichen Erzeugnissen weiterhin gute Berufsaussichten.

Obermeister Matthias Palandt verweist auf einen krisensicheren Beruf. Er bedankte sich bei den Lehrern der Werner-von-Siemens Schule, der Handwerkskammer, den Betrieben und bei den Eltern für die Unterstützung zum Bestehen der Prüfung. Ein weiterer Dank ging außerdem an die ehrenamtlichen Mitglieder des Prüfungsausschusses.

Prüfungsbester war in diesem Jahr Moritz Wiechmann von der Agravis in Bockenem. Es folgten Matthias Maage von Agravis aus Göxe und Maximilian Stübe von Agravis aus Hoheneggelsen. Zu den besten Berufsschulabsolventen gehörte neben Moritz Wiechmann und Matthias Maage noch Jendrik Lange von New-Tec aus Harsum.


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus