Magazin Landtechnik

Innovation Award Agritechnica 2019 :

39 Silbermedaillen werden vergeben

Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) hat jetzt die Preisträger des Innovation Award Agritechnica 2019 bekannt gegeben. Zu dem führenden Neuheiten-Preis der internationalen Landtechnikbranche wurden in diesem Jahr 291 Neuheiten eingereicht. Die DLG-Neuheitenkommission vergab eine Goldmedaille und 39 Silbermedaillen. Lesen hier und in unseren nächsten Ausgaben, welche Neuheiten mit einer Silbermedaille ausgezeichnet werden.

Innovation Award Agritechnica 2019: 39 Silbermedaillen werden vergeben

Fendt/Braun – Automatisierte Fahrzeugund Geräteführung im Weinbau

Die von Fendt und Braun gemeinsam entwickelte automatisierte Fahrzeug- und Geräteführung erhöht die Flächenleistung im Weinbau wesentlich – bei gleichzeitiger Entlastung des Fahrers.

Mittels Lasertechnik werden Bodenkontur, Rebstöcke, Pfähle usw. erfasst und die Informationen über eine ISOBUS-Schnittstelle an den Schmalspurtraktor Fendt 200V Vario weitergegeben. Mit einem Gyroskop wird überdies die 3D-Position ermittelt und der Traktor übernimmt gestützt auf diese Informationen die Spur- und Geräteführung. Links und rechts angebaute Zwischenachsarbeitsgeräte können unabhängig voneinander in Höhe und Breite gesteuert werden, das System kann aber auch für die Seitenführung von Heckmulchern verwendet werden.

Halle 20, Stand B14b und B14f

Fendt – Fendt IDEALDrive

Während der Druschfruchternte beeinträchtigen das Lenkrad und die Lenksäule die Sicht auf den Einzug des Erntegutes direkt vor dem Schrägförderer. Dies gilt insbesondere unter schwierigen Erntebedingungen. Zu spät erkannte Gutflussprobleme mit der Folge möglicher Verstopfungen und Stillstandszeiten und eine insgesamt reduzierte Druschleistung sind die Folge. Agco schafft mit Fendt IDEALDrive freie Sicht auf den Bereich direkt vor dem Mähdrescher durch den Verzicht auf Lenksäule und Lenkrad. Der Fahrersitz ist mit einer linken Armlehne mit Joystick versehen. In diesen sind alle Funktionen einer Lenksäule vom Lenkrad bis zum Blinker integriert. Die Intensität der Lenkbefehle ist umgekehrt proportional zur Fahrgeschwindigkeit, was die Sicherheit bei Straßenfahrten bis 40 km/h erhöht.

Halle 20, Stand B14

Amazone – EasyMix

Abgesehen von einigen standardmäßig hergestellten Mischdüngern mit definiertem Nährstoffverhältnis und definierten Ausgangskomponenten, gibt es für die überwiegend dezentral hergestellten bedarfsorientierten Düngermischungen bisher keine Hilfsmittel, wie z.B. Streutabellen, die es ermöglichen, den Düngerstreuer entsprechend den Eigenschaften der Düngermischung optimal einzustellen.

Mit der App „EasyMix“ von Amazone kann bei Zweischeibenstreuern bereits vor der Mischung nach Eingabe der Düngerstreuereigenschaften, der Arbeitsbreite und der geplanten Mischkomponenten die Querverteilung der einzelnen Komponenten abgeschätzt und die optimale Düngerstreuereinstellung für die Mischung ermittelt werden. Bei der Ermittlung der zu erwartenden Streuqualität werden Wechselwirkungen der Einzelkomponenten auf der Streuscheibe und das unterschiedliche Flugverhalten berücksichtigt.

Die App verringert somit die Gefahr, dass eine ungleichmäßige Nährstoffverteilung durch ungeeignete Mischungskomponenten, zu große Arbeitsbreite oder falsche Düngerstreuereinstellung entsteht.

Halle 09, Stand H19

Alliance Tire Europe – 398 MPT – High Speed Flotation Truck Tire

Der Alliance 398 MPT ermöglicht die schnelle Fahrt auf Autobahnen und Schnellstraßen und bietet aufgrund der Profilgestaltung und des reduzierten Reifeninnendrucks auf dem Feld und im Gelände eine gute Traktion und reduzierte Bodenbelastung. Die Konstruktion mit Stahlgürteln und Stahlkarkasse ermöglicht eine geringe Erwärmung bei hoher Fahrgeschwindigkeit, Fahrsicherheit und eine flexible Geländeanpassung bei reduziertem Reifeninnendruck.

Halle 04, Stand C28

Amazone – AmaSelect Row

Beim Hacken von Reihenkulturen werden die Flächen zwischen den Reihen bearbeitet, nicht jedoch die Flächen in Längsrichtung zwischen den Pflanzen. Diese Lücke in der Unkrautbekämpfung ist zurzeit rein mechanisch noch nicht zu schließen, kann jedoch über eine Kombination mit speziellen Bandspritzgeräten geschlossen werden. Dabei sind die Einsatzbedingungen beider Systeme eher konträr zu sehen. Die Hacke arbeitet optimal unter trockenen Bedingungen und die Pflanzenschutzmittel wirken besser bei entsprechender Bodenfeuchte. Das AmaSelect Row-System ermöglicht dem Anwender, mit einem „Standard“-Feldspritzgerät im Feldeinsatz in verschiedenen Reihenkulturen (Zuckerrüben, Mais, Kartoffeln etc.) ohne Umbaumaßnahmen und jederzeit von Flächenapplikation auf Bandapplikation umzuschalten. Der 4-fach-Düsenkörper AmaSelect bietet hierzu eine 50-cm-Teilbreitenschaltung und Düsenpositionen im 25-cm- und 50-cm-Abstand mit flexibler Schaltung jeder einzelnen Düse. Dieser einmalige Düsenkörperaufbau ermöglicht Reihenbezug sowohl bei 75-cm- als auch 50-cm-Reihenweite ohne Umbaumaßnahme. Je nach Reihenweite der Kulturen bestückt programmiert man eine betriebsindividuelle Düsenkonfiguration. Per Tastendruck schaltet man beliebig von der Bandapplikation auf die übliche Flächenapplikation um. Im Bedienterminal wird die gewünschte Applikationsmenge für Flächen- und Bandapplikation hinterlegt. So ist die Aufwandmenge bei einem Funktionswechsel automatisch angepasst und es kommt nicht zu Überdosierungen im Band.

Halle 09, Stand H19

Claas – APS Synflow Walker

Claas kombiniert mit APS Synflow Walker zwei Dresch- und Abscheidesysteme. Der bekannten Beschleunigertrommel folgt eine auf einen Durchmesser von 75,5 cm vergrößerte Dreschtrommel. Anstelle der Wendetrommel trennt eine Abscheidetrommel mit 60 cm Durchmesser Restkorn vom Stroh und danach folgt die Wendetrommel. Trotz reduziertem Dreschkorbumschlingungswinkel erhöht sich so die Dresch- weglänge im Vergleich zum Vor- gängermodell. Das Erntegut fließt somit gradliniger, kraftsparender und strohschonender. Alle Drehzahlen und Korbspaltweiten sind synchronisiert, sodass keine zusätzlichen Einstellungen erforderlich sind; das Intensiv-Dreschsegment lässt sich per Schalter aktivieren. Die erstmalig bei einem Tangentialsystem zur Seite ausziehbaren Dresch- und Abscheidekorbteile reduzieren den Umrüstaufwand. APS Synflow Walker erhöht so die Druschleistung und den Bedien-komfort sowie gleichzeitig die Arbeitsqualität des Tangential-Dresch- und Abscheidesystems.

Halle 13, Stand C02

Biso – 3D Varioflex

Weitere Fruchtfolgen mit einem höheren Anteil von Hülsenfrüchten erfordern Schneidwerke mit flexiblen Messerbalken, um die nahe an der Bodenoberfläche befindlichen Früchte mit möglichst geringen Aufnahmeverlusten zu ernten. Diese Schneidwerke sollen jedoch ebenso getreide- und rapstauglich sein, wie dies für übliche Schneckenschneidwerke mit variabler Schneidtischlänge gilt. Biso hat mit dem Schneidwerk 3D Varioflex die Vorteile von flexiblem Messerbalken und variabler Schneidtischlänge erstmals vereint. Der Messerbalken ist insgesamt über 25 cm höhenbeweglich, und die Auflagekraft des Messerbalkens auf dem Boden wird per Kraftsensoren in den Parallelogrammträgern des Schneidtisches gemessen.

Der Auflagedruckbereich lässt sich von 0 bis 50 kg einstellen, so dass die hinten mit dem Rahmen verbundenen Träger den Messerbalken aktiv über Bodenunebenheiten führen.

Die Vertikalbewegungen des variablen Schneidtisches werden durch seine Ausführung mit schuppenartig überlagernden Leitblechen ermöglicht. Biso stellt dem Landwirt erstmalig ein Schneckenschneidwerk mit aktiver Bodenanpassung des Messerbalkens zur Verfügung, das anstelle eines konventionellen Schneidwerkes mit variabler Schneidtischlänge und eines Flexschneidwerkes genutzt werden kann und somit Kosten spart.

Halle 05, Stand E28

Claas – CEMOS Auto Performance

Die Motorleistung und damit das Leistungspotential der Feldhäcksler sind in den letzten Jahren stetig gestiegen. Für die Ernte von Mais und GPS mit kontinuierlichem Gutfluss ist ein Ausschöpfen der Motorleistung gegeben, für die Ernte von Anwelksilage jedoch reichen 500 bis 600 PS vollkommen aus. „Überschüssige“ Leistung führt hier vor allem zu einem Diesel-Mehrverbrauch. Cemos Auto Performance bietet die Möglichkeit, überschüssige Leistung über veränderte Motorkennlinien der aktuellen Bedarfssituation anzupassen.

Im praktischen Einsatz schaltet der Fahrer das Assistenzsystem ein und wählt zunächst eine Motordrehzahl, eine Geschwindigkeit und eine der zehn Motorkennlinien vor. Nach der Betätigung des Autopiloten fährt das Gespann los. Die voreingestellte Motordrehzahl wird von der Maschine direkt angenommen und über die automatische Regelung konstant gehalten. Ist die voreingestellte Motorleistung aufgrund eines schwachen Erntebestandes zu hoch, wechselt das System bei konstanter Fahrgeschwindigkeit und Motordrehzahl automatisch in eine niedrigere und damit effizientere Leistungsstufe. Analog schaltet das System in eine höhere Leistungsstufe, wenn die Erntemenge steigt. Die automatische Steuerung der Motorleistung entlastet Fahrer und Abfahrer, die möglichen Dieseleinsparungen von bis zu 15 % entlasten die Umwelt.

Halle 13, Stand C02

Claas – CEMOS Auto Chopping

Claas hat mit Cemos Auto Chopping erstmals die Optimierung der fruchtabhängigen Einstellungen des Strohhäckslers automatisiert. Ein Sensor im Schrägförderer misst die Strohfeuchte. Die Gutschichtdicke im Schrägförderer dient ebenfalls als Eingangssignal für den Automaten.

Somit werden die Häckslereinstellungen kontinuierlich an die Erntebedingungen angepasst – auf einer Teilfläche mit höherer Strohfeuchte wird aggressiver gehäckselt. Der Bediener gibt per Schiebeschalter lediglich vor, in welchem Bereich zwischen höchster Häckselqualität oder maximaler Effizienz das System arbeiten soll. Zusätzlich bietet das System eine Reinigungs- und Sicherheitsfunktion. Wenn kein Gutfluss gemessen wird, werden Gegenschneide und Reibleiste zur Reinigung hin und her- und bei kurzfristig drohenden Überlastungen ausgeschwenkt. Mit Cemos Auto Chopping gelangt kontinuierlich nur so viel Leistung wie nötig in den Strohhäcksler.

Halle 13, Stand C02


Diesen Artikel bewerten

Diskutieren Sie mit

blog comments powered by Disqus